Am Anfang der Hauptversammlung des Marienvereins richtete Vorsitzende Petra Knoch ein großes Dankeschön an den gesamten Vorstand für die angenehme und freundschaftliche Zusammenarbeit. Der Verein habe derzeit 158 Mitglieder. Zur Vorbereitung von Aktivitäten hätten sieben Vorstandssitzungen stattgefunden. Der "bunte Nachmittag" im September mit "Marcel"habe großen Anklang gefunden. Das im Milchhaus untergebrachte Inventar sei gesichtet, Unbrauchbares entrümpelt worden. Die Bürger von Großwalbur könnten sich Krankenbetten, Rollstühle und mehr kostenlos ausleihen. Der Vorstand sei immer offen ist für Neues, sagte Knoch.

Von der Sozialstation Bad Rodach-Meeder war Pfleger Robert anwesend, der Grüße von allen Schwestern überbrachte. Seit acht Jahren arbeite er in Bad Rodach und auf den Langen Bergen, sagte er. Gegenwärtig seien elf examinierte Pflegekräfte in der Sozialstation beschäftigt, die mit sieben Touren den gesamten Bereich abgedeckt und 193 156 Leistungen in der Grund- und Behandlungspflege erbracht hätten. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit den Marienvereinen.

Ehrungen führte Petra Knoch zusammen mit ihrer Stellvertreterin Karin Rosemann durch. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Heinz Mann, Christine Fischer, Regina Stüllein und Ulla Winkler geehrt, für 30 Jahre Rita Reichelt, Ursula Schuster und Gisela Müller. Sie wurden mit einer Urkunde und einer Rose bedacht.

Wenn es den Marienverein nicht schon gäbe, müsste er erfunden werden, sagte Pfarrer Eberhard Wunder. Er lobte die Zusammenkünfte. Das ganze Leben hindurch gehöre ein lebendiges Miteinander mit Gesprächen dazu und nicht erst am Lebensabend. Bürgermeister Bernd Höfer sprach das gute Miteinander an und bedankte sich beim rührigen Vorstand des Marienvereins. Karin Günther