Aus Anlass des jüdischen Neujahrsfestes, das am 21. September begangen wird, gestaltet das Kurorchester Bad Kissingen am 26. September ab 19. 30 Uhr in der Wandelhalle bei den jüdischen Kulturtage ein jüdisches Neujahrskonzert. Das jüdische Neujahrsfest Rosch ha-Schana ist ein Tag der Besinnung. In der Synagoge ruft das Schofar, ein Widderhorn, die Gläubigen zur Umkehr und Buße auf. Man zieht Rosch ha-Schana Bilanz über das Verhalten im abgelaufenen Jahr und tritt mit Gebeten für eine gute Zukunft vor Gott. Das jüdische Neujahr ist ein Fest, an dem sich die Juden - wegen Gottes Erbarmen - freuen sollen. Der Genuss von Honigkuchen (honek-lejkech), Zimmes, in kleine Würfel oder Scheiben geschnittene gegarte und mit Honig und Gewürzen süß-pikant abgeschmeckte Möhren, Weintrauben, süßem Wein und in Honig getauchten Apfelscheiben drücken die Hoffnung auf ein gutes, süßes Jahr aus. Diesem Aspekt des Festes möchte das Jüdische Neujahrskonzert mit beschwingter Musik jüdischer Komponisten Rechnung tragen. Foto: Archiv/Werner Nöth