Mit der Partie in Neukenroth wird heute um 16 Uhr der zehnte Spieltag in der Kreisklasse 4 eingeläutet. Die anderen Spiele finden am Sonntag statt, die Partie der SG Rothenkirchen erst um 16 Uhr.


Samstag

TSV Neukenroth -
TSV Windheim

Trotz des respektablen 0:0 in Wallenfels ist der Abstand des TSV Neukenroth (7.) zur Tabellenspitze gewachsen. Da liegt sogar der TSV Windheim (5.), der zudem ein Nachholspiel hat, besser im Rennen. In der letzten Saison gab es zwei deutliche Ergebnisse (8:1 und 0:5).


Sonntag

ASV Kleintettau II -
FC Hirschfeld

Die Mannschaften in der unteren Hälfte liegen weiter eng beisammen. Zu ihnen gehören auch der ASV Kleintettau II (14.) und der FC Hirschfeld (9.), der drei Punkte mehr auf dem Konto hat. Die ASV-Reserve kann morgen also gleichziehen (letzte Saison 2:2 und 2:5).

SV Buchbach - FC Seibelsdorf
Als einziger Kreisklassist hat der SV Buchbach (16.) noch nicht gewonnen. Das soll sich im Kellerduell gegen den FC Seibelsdorf (13.) endlich ändern. Für die Gastgeber ist es ein ganz besonderes Jubiläum: Sie bestreiten morgen ihr 700. Spiel in der Kreisklasse. Und da muss im Abstiegskampf der Knoten einfach platzen.

FC U/Oberrodach - SV Gifting
Der Aufsteiger aus Marktrodach (12.) kommt nicht so recht vom Fleck. Ob er morgen seine Lage verbessern kann, ist sehr fraglich, denn der SV Gifting (2.) ist nach neun Spielen weiter ungeschlagen (sieben Siege, zwei Remis) und will seine hervorragende Ausgangsposition mit einem weiteren Dreier festigen.

SV Steinwiesen -
FC Wallenfels

Das Spitzenspiel der zehnten Runde steigt am "Steinernen Kreuz". Kann der noch ungeschlagene Spitzenreiter aus Steinwiesen dann seine Serie ausbauen? Oder gelingt es dem Nachbarrivalen aus Wallenfels (3.), die Punkte zu entführen und den Kontrahenten zu entthronen? In der letzten Serie unterlagen die Steinwiesener daheim 1:3 und spielten in Wallenfels 0:0.

TSV Gundelsdorf - FC Haig
Die Gundelsdorfer (8.) treffen morgen auf die Mannschaft der Stunde. Der Nachbar aus Haig (4.) geht nach sieben Siegen in Folge mit ganz breiter Brust in dieses Derby und will seinen Vormarsch fortsetzen. Der wäre vorerst gestoppt, wenn der TSV wie in der letzten Saison (1:0) sein Heimspiel gewinnen würde.

FC Burggrub - TSV Tettau
Daheim steht der FC Burggrub (15.) einmal mehr unter Druck, denn in der Fremde musste man bislang nur Lehrgeld bezahlen. Mit dem angepeilten Sieg gegen den Aufsteiger würde man diesen überholen. Die Tettauer (10.) haben aber die Möglichkeit, sich weiter von den gefährdeten Plätzen abzusetzen.

SG Rothenkirchen -
SV Reitsch

Nach der neuerlichen Niederlage muss man davon ausgehen, dass bei der SG Rothenkirchen (6.) der sofortige Wiederaufstieg wohl kein Thema ist. Gegen den SV Reitsch (11.) müsste aber wieder ein Dreier gelingen, denn der Gast hat erst sieben Punkte auf dem Konto. Das Spiel wird morgen um 16 Uhr in Pressig angepfiffen. ha