Das Jahr 2015 stand bei der Königshofschützengilde unter dem Zeichen des Wandels. Vorsitzender Michael Diller konnte zum Ende seines ersten Jahres auf ereignisreiche Monate zurückblicken.
Neben den üblichen Veranstaltungen wie Neujahrsschießen, Fischessen oder Weihnachtsfeier war das traditionelle Schützenfest mit Königsproklamation der Höhepunkt im Veranstaltungsjahr. "Neue Wege gehen und Traditionen bewahren", betonte Vorsitzender Diller in seinem Bericht. Die Königshofschützengilde möchte durch den Kauf eines Lichtpunktgewehres neue Altersgruppen für den Verein erschließen. Durch die Anschaffung können Jugendliche unter zwölf Jahren ihre ersten Erfahrungen im Schießsport machen. Sein Dank gilt vor allem Sponsoren, Freunden und Gönnern für die großzügigen Spenden zur Anschaffung des Sportgeräts.
In seiner Funktion als Erster Schützenmeister durfte Matthias Weinkauf anschließend die Ergebnisse aus dem sportlichen Bereich präsentieren. Besonders hob er die Zusammenarbeit mit dem Sport- und Kulturring während der Stadtmeisterschaft im Schießen hervor. Erwähnenswert ist hier vor allem die deutlich höhere Teilnehmerzahl im Vergleich mit den Vorjahren. "Auf dieses erfreuliche Ergebnis lässt sich aufbauen", so Weinkauf.
In seinem Bericht als Schatzmeister erklärte Anton Dauerlein, dass das Jahr 2015 ein grundsolides war und gut gewirtschaftet wurde, trotz verschiedener Neuanschaffungen. Der Verein stehe finanziell sehr gut da. Mit der Ernennung von Manfred Neubauer zum Ehrenmitglied der Schützengilde hob sich Vorsitzender Michael Diller den Höhepunkt bis zum Schluss auf.
Manfred Neubauer, welcher seit 1986 Mitglied im Verein ist, wurde in Würdigung seiner Verdienste um den deutschen Schützensport sowie um seinen Verein zum Ehrenmitglied ernannt. Ein Jahr nach seinem Eintritt übernahm er schon Verantwortung als Zweiter Schützenmeister. Ab 1991 stieg er dann schon zum Ersten Schützenmeister auf und übte das Amt fast ein Vierteljahrhundert gewissenhaft aus. Parallel war er von 1995 bis 2000 Zweiter Vorsitzender. Mit der Übergabe der Ehrenurkunde bedankte sich Diller und betonte: "Manfred, diese Ehrung hast du für die Arbeit mehr als verdient!" red