Im Alter ändern sich die Anforderungen an die gebaute Umwelt. Die Gestaltung des Wohnumfeldes wird besonders für Menschen, die mit einer Demenzerkrankung leben, wichtig. Hier ist das Beibehalten von Gewohntem bedeutsam, und das Reduzieren von Reizen ist hilfreich. Denn Demenz ist nicht nur eine medizinische Diagnose, sondern eine besondere Lebenswirklichkeit mit vielfältigen Anforderungen, auch an die Gesellschaft. Da, wo sich der Mensch nicht mehr an die Umwelt anpassen kann, muss sich die Umwelt an den Menschen anpassen. Wie das gelingen kann, vermittelt die Referentin Dr. Ing. Birgit Dietz bei einem Workshop im Rahmen der Bad Kissinger Gesundheitstage am Samstag, 27. April. Während des Vortrags soll die Notwendigkeit einer an Demenz angepassten (Wohn-)Raumgestaltung verdeutlicht werden. Im Selbstversuch stellen sich die Teilnehmer den verschiedenen Situationen, etwa unter Zuhilfenahme von Brillen, die Sehbehinderungen simulieren, oder eines Dezibel-Messgerätes und versuchen sich so an einem "Blickwechsel". Der Workshop findet von 9 bis 13 Uhr statt im Reha-Zentrum Bad Kissingen Klinik Rhön, Kurhausstraße 20, Raum 4001, Vortragsraum im 4. OG. Der Workshop wird ermöglicht vom Kompetenz-Netzwerk Demenz im Landkreis Bad Kissingen in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Gesundheitszentrum. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro. Es gibt eine Tageskasse und eine Teilnahmebescheinigung. Info unter Tel.: 0971/ 699 19 09 51. red