Aus einer eher zufälligen Übernachtung wurde für Hanne Dresch und ihre Tochter Lilly eine echte Liebe zu Zeil. Weil sie ihren Urlaub seit elf Jahren regelmäßig in Zeil verbringen, waren sie jetzt zu einer kleinen Ehrung ins Tourismus-Büro im Grohe-Häuschen eingeladen.
Wegen eines Verwandtschaftsbesuchs kamen Hanne Dresch und ihre Tochter zum ersten Mal nach Zeil in die Ferienwohnung von Rudolf Mahr. Hanne Dresch stammt zwar aus dem Landkreis Schweinfurt und hatte Zeil auch schon mal als Studentin zum Weinfest besucht, doch sie lebt seit Jahren in Großzimmern nahe Darmstadt. In Zeil hat sie sich gleich verliebt, unter anderem wegen der Grabengärten. Die Ferienwohnung von Rudolf Mahr liegt nämlich am Tuchanger. Lilly ist heute 14 und begleitet ihre Mutter noch immer gern. Sie füttert Enten und genießt die intensive Zeit mit der Mama bei Gesprächen, Spaziergängen, beim Shoppen und bei Gesellschaftsspielen. Außerdem stehen Besuche bei der Verwandtschaft im Landkreis Schweinfurt auf dem Programm.
"Für dieses Jahr haben wir uns noch Urban Skizzing vorgenommen", erzählt Hanne Dresch, die alle malerischen Ecken von Zeil kennt und ganz besonders den Frühstücksblick von ihrem Ferien-Balkon zum Zeiler Käppela genießt.
Bürgermeister Thomas Stadelmann hörte gern, wie Hanne Dresch von Zeil schwärmte. Er dankte für diese Treue und überreichte das Zeiler "Guck- und Kochbuch", das zur 1000-Jahr-Feier erschien. Ja, die Feierlichkeiten habe sie übers Internet verfolgt und beim Fernsehbeitrag über den "Chor der 1000 Stimmen" habe sie eine Gänsehaut bekommen. "Da wäre ich auch gerne dabei gewesen. Es ist toll, was die Zeiler in diesem Jahr alles auf die Beine stellen", meinte sie. Für sie und ihre Tochter steht fest, dass sie auch weiterhin einige Wochen im Jahr in Zeil verbringen werden. sw