Von einem überaus anstrengenden Wettbewerb der Field-Target-Schützen hat der Eberner Coach Gerhard Einwag berichtet. Er war voll in die Vorbereitungen und die Durchführung der erstmals ausgetragenen Europameisterschaften im Field-Target-Schießen im erzgebirgischen Marienberg eingebunden. Der Wettkampf ging über drei Tage.
Vom Wetter her war in Marienberg alles dabei. Stundenlanger Regen und Nebel, letzterer war der "Hauptfeind" der Schüzen, begleiteten diesen Wettbewerb, was vor allem den älteren Semestern alles abverlangte. Die EM fand auf dem Übungsgelände der Bundeswehr in Marienberg statt, auf dem normal die Soldaten scharf schießen.
Unter dem Dauerregen litten besonders die Schützen der Klasse "Springer", das sind Luftgewehre mit Prellschlag bis 16 Joule. Bedingt durch die feuchte Luft, die beim Spannen der Gewehre eingesaugt wird, stimmte die Energie der Gewehre nicht mehr, die dann die Schützen vor große Probleme stellten. Von 10 Uhr bis gegen 16.30 Uhr liefen die jeweiligen Wettbewerbe. Es war enorm schwer, in dieser langen Zeit die Konzentration hochzuhalten. Der Parcours selbst hatte eine Länge von rund drei Kilometern, der von vielen Schützen zweimal zu begehen war, je nachdem, von welcher Bahn der Wettkampf in Angriff genommen wurde, was zusätzlich schlauchte. Je 50 Ziele in 25 Bahnen waren zu beschießen.
Die Ergebnisse der Eberner Teilnehmer in der Klasse "PCP,LG" mit Pressluft bis 16 Joule an den drei Tagen, Thomas Kiesswetter: 38 - 37 - 37 = 112 Treffer, Horst Lehnert: 33 - 40 - 38 = 111, Willi Thein: 36 - 26 - 30 = 91, Karsten Prediger: 27 - 33 - 28 = 88 Treffer; Klasse "PCP" 16 Joule - Veteran, ab 60 Jahre, Gerhard Einwag: 27 - 37 - 35 = 99 Treffer.
In der Gesamtwertung ergaben diese Ergebnisse Mittelfeldplätze. Eine genaue Platzierung kann nicht angegeben werden, zumal viele Schützen von den Treffern her gleichauf lagen. Um einen Treffer jedoch verfehlte Gerhard Einwag einen Podestplatz.
In der Klasse der Springer 16 Joule (Luftgewehr mit Prellschlag) erreichten die Eberner Teilnehmer folgende Ergebnisse, Timo Kessel: 32 - 32 - 32 = 96, Gerold Henning: 19 - 20 - 39 = 78, Friedrich Reber: 22 - 19 - 67 = 67, Christoph Schikora: 0 - 30 - 31 = 61.
In der Nationenwertung "PCP" belegte die deutsche Mannschaft Platz 1 (Europameister), in der Nationenwertung Springer wurden die Deutschen Vize-Europameister hinter Weltmeister Lettland und vor Estland. Eine Mannschaft besteht jeweils aus acht Schützen, von denen die besten sechs des Tages in die Wertung kommen. Im Springerteam der Nationalmannschaft sorgten die Eberner Timo Kessel, Friedrich Reber und Christoph Schikora mit für den Gewinn der Vize-Europameisterschaft, worauf sie alle sehr stolz sind. di