Bis auf den letzten Platz war der Hallerhof in Buckenhof zur Auftaktveranstaltung der Reihe "zu jung für alt" gefüllt. Viele Teilnehmer meldeten bereits großes Interesse für die zweite Veranstaltung dieser Reihe am 28. Januar 2020 in Herzogenaurach an. Das berichtet Katja Heil, die Sport- und Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Herzogenaurach.

Das Angebot der ersten Veranstaltung wurde von den (Un-) Ruheständlern sehr gut angenommen, berichtet Heil, also von allen, die sich "zu jung für alt" fühlen. Bei dem Weißwurstfrühstück gab es Infos und Inspirationen rund um den (Un-) Ruhestand.

Nach der Begrüßung der rund 80 Teilnehmer durch den Landrat Alexander Tritthart erfuhren die Teilnehmer von Glücksforscher Professor Karl-Heinz Ruckriegel die Grundlagen für ein glückliches Leben. Im anschließenden Vortrag der Landesarbeitsgemeinschaft EFI Bayern wurde den am Ehrenamt Interessierten die Ausbildung und die Tätigkeit als "SeniorTrainerIn" vorgestellt. Der dritte Teil des Vormittages stand unter dem Motto "Welches Ehrenamt passt zu mir? Wie finde ich das passende Ehrenamt?"

Bednarz kommt

Mit einem regen Austausch der Teilnehmer und vielen Informationen rund um den Weg ins Ehrenamt endete das Treffen als erfolgreicher Auftakt der Reihe. Die zweite Veranstaltung wird am 28. Januar 2020 im "Generationen.Zentrum" in der Erlanger Straße in Herzogenaurach stattfinden. Hier wird Dieter Bednarz sein Buch "Zu jung für alt - Vom Aufbruch in die Freiheit nach dem Arbeitsleben" vorstellen.

"Zu jung für alt- Engagiert im Ruhestand" ist eine neue Veranstaltungsreihe im Landkreis Erlangen-Höchstadt in Kooperation mit der Sport- und Ehrenamtskoordination der Stadt Herzogenaurach. Wer sich zu jung für alt fühlt, ist bei dieser Veranstaltungsreihe gerade richtig. Menschen vor oder im (Un-) Ruhestand, die etwas bewegen und sich engagieren wollen, können sich im Rahmen verschiedener Veranstaltungen über die Vielfalt des Ehrenamtes informieren. red