Am Ende des Monats Juli schließt die Stadt Zeil ihr Hallenbad. Das kündigte Bürgermeister Thomas Stadelmann (SPD) in einer Mitteilung an die Medien an. Die marode Technik des Bades, die eine Generalsanierung oder gar einen Neubau erforderlich machen würde, sowie die hohen Kosten zwingen die Stadt zu diesem Schritt, wie sie mehrfach unterstrichen hat. Inzwischen laufen Bemühungen, eine Art Allianz-Bad auf den Schultern mehrerer Kommunen im Maintal einzurichten. Ob dieses Projekt kommt, ist derzeit noch offen.

"Nicht mehr möglich"

In seiner Mitteilung zur endgültigen Schließung des Bades schreibt der Zeiler Bürgermeister an die Badegäste und die Bürger der Stadt: "Leider ist es nun so weit. Wir werden unser Zeiler Hallenbad am 31. Juli 2019 zum letzten Mal öffnen. Wir waren immer bestrebt, Ihnen ein funktionstüchtiges Bad zur Verfügung zu stellen. Nachdem nun eine Generalsanierung anstehen würde, die aus wirtschaftlichen Gründen nicht sinnvoll ist und von uns auch nicht getragen werden kann, ist deshalb ein weiterer Betrieb des Hallenbades nicht mehr möglich. Vor allem die Reinigungs- und Filtertechnik lässt es nicht zu, das Bad weiter zu betreiben, da möglicherweise für Kinder und Senioren eine Gesundheitsgefährdung bestehen könnte. Wir hoffen, dass Sie Verständnis für diesen Schritt haben, und möchten uns für Ihre Treue in den letzten Jahrzehnten sehr herzlich bedanken. Deshalb möchten wir alle Badegäste nochmals einladen, das Bad in der Zeit vom 30. bis 31. Juli 2019 kostenlos zu besuchen." ks