Andreas Lösch

Zeil ist in Aufruhr am kommenden Samstag und Sonntag. Das historische Festwochenende steht an, der Grund dafür ist - mittlerweile hat es sich herumgesprochen - das 1000-jährige Bestehen der Stadt.
Was sonst üblicherweise nur am Weinfest der Fall ist, wird auch im Zeitraum 22. bis 24. Juni so sein: Die Innenstadt wird für den Verkehr gesperrt (die Sperre gilt bereits ab Freitagabend, wie Bürgermeister Thomas Stadelmann erklärt). Darüber hinaus ist auch der Bereich am Schulring für den Verkehr geschlossen, die Umfahrungen sind entsprechend ausgeschildert. Der Bürgermeister jedenfalls freut sich auf großes, zweitägiges Fest mit vielversprechenden Programmpunkten. Was wird geboten? "Es ist ganz bewusst kein klassisches Mittelalterfest", sagt der Bürgermeister.


Altes Handwerk

Freilich, der Bereich ist mit abgedeckt, so wird es zum Beispiel ein mittelalterliches Musikprogramm am Marktplatz geben und auch Gaukler und Spielleute werden durch die Straßen ziehen. Zusätzlich aber sind viele Höfe geöffnet, alte Handwerke werden vorgestellt, Winzer und Brauer zeigen, wie und warum ihr Geschäft die Stadtgeschichte prägte und bis heute prägt. Zudem sind Vereine, Heimatforscher, Stadtverwaltung und Bevölkerung, die seit Monaten mit den Vorbereitungen beschäftigt sind, in den gesamten Ablauf eingebunden.
Auch die Steinhauer spielen am Wochenende eine bedeutende Rolle. Wie Stadelmann erklärt, war der Beruf der Steinmetzen prägend für die Stadt. Die hiesigen Steinhauer werden ihre alte Handwerkskunst unter anderem beispielhaft anhand eines historischen Tretkrans demonstrieren.
Historisch ist auch der Hakenpflug, mit dem das Team um Franz Diehm die Geschichte der Landwirtschaft darstellt - der Pflug kann von den Besuchern auf einer Schauanlage selbst in Betrieb genommen werden.