Das große existenzielle Thema "Hoffnung" wurde in vielerlei Aspekten von der inzwischen zehnten Song-Andacht aufgegriffen, die in der Hetzleser Pfarrkirche stattgefunden hat. Über 200 Menschen waren gekommen, um einen lebendigen und abwechslungsreichen Gottesdienst zu erleben, der von einem großen engagierten Team von 20 Jugendlichen aus dem Seelsorgebereich St.Augustinus und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Forchheim vorbereitet worden war und gestaltet wurde.

Hoffnungssätze standen am Anfang und machten deutlich, dass sich Hoffnung auf persönliche, aber auch übergeordnete Fragen und Anliegen beziehen kann. Es folgte eine lebendige Spielszene, bei der einige Team-Mitglieder Models spielten, die beim Wettbewerb zum "Hetzleser next Dorfmodel" mitmachten. Dabei musste eine junge Frau damit umgehen, kein Foto von der Jury zu bekommen und dadurch viele Hoffnungen zerplatzen zu sehen. Zum Glück kümmerte sich eine Freundin um sie und signalisierte ihr, dass sie nicht allein ist und viele andere Hoffnungen weiter in sich trägt. Das Lied "High Hopes" von "Panic at the disco", das die beiden zusammen mit allen, die zur Song-Andacht gekommen waren, anhörten, machte deutlich, dass jeder Mensch an sich glauben und immer wieder neu anfangen dürfe.

In der Dialog-Predigt verknüpften Jugendbildungsreferentin Christina Lehrieder und Gemeindereferent Horst Schmid das Evangelium des Gleichnisses vom Senfkorn mit der Spielszene und dem Lied "High Hopes". Die Hetzleser Jugendband begleitete die Andacht. Die Spende ging zugunsten eines Jugend-Projektes im Senegal: 665 Euro kamen zusammen. Am Schluss stand eine Lichtinstallation.

Die nächste Song-Andacht ist am Sonntag, 30. Juni, um 19 Uhr in Neunkirchen (Open Air neben der Pfarrkirche). red