Die Tandem-Meisterschaft des Kegelsportvereines (KSV) Waldeck Unterpreppach ist aus dem Vereinsleben der "Waldecker" nicht mehr wegzudenken. Spieler aller Mannschaften nahmen in insgesamt zehn Teams nahmen teil. Gesetzt war die Hälfte der Teilnehmer nach den Abräumergebnissen der Saison, während die Partner dazu gelost wurden. Für die Vorjahressieger Mattias Ebert/Jürgen Heimlich, die als einziges festes Gespann als Titelverteidiger gesetzt waren, kam im Viertelfinale das Aus.
Die Vorrunde lief in zwei Fünfergruppen ab, die folgende Endplatzierungen in den beiden Gruppen brachten: Pool A: 1. P. Meißner/G. Schorn 7 Punkte/376 Holz, 2. M. Ebert/ J. Heimlich 5/357, 3. M. Elflein/T. Mahr 4/320, 4. J. Oppelt/ B. Barth 2/296, 5. M. Schor/H. Raab 2/247 / Pool B: 1. M. Schmidt-Klug/S. Zellner 6/359, 2. A. Räder/S. Steinmetz 6/356, 3. S. Grader/H. Keeß 4/334, 4. L. Heimlich/S. Laudensack 4/319, 5. H. Welsch/S. Laudensack 0/319
In den Viertelfinals kam es zu folgenden Ergebnissen: P. Meißner/G. Schorn - L. Heimlich/ S. Laudensack 81:86, M. Schmidt-Klug/S. Zellner - J. Oppelt/ B. Barth 84:77, M. Ebert/J. Heimlich - S. Grader/H. Keeß 87:108, A. Räder/S. Steinmetz - M. Elflein/T. Mahr 97:89.
Das erste der beiden Halbfinals musste in die zweimalige Verlängerung. Hier setzten sich M. Schmidt-Klug/S. Zellner gegen S. Grader/H. Keeß mit 125:123 Holz durch, während im zweiten Halbfinale L. Heimlich /S. Laudensack gegen A. Räder/S. Steinmetz mit einem deutlichen 117:54 ins Endspiel einzogen. Das "kleine Finale" ging an S. Grader/H. Keeß, die sich gegen A. Räder/S. Steinmetz mit 75:67 behaupteten. Überzeugend war die Vorstellung von Manuel Schmidt-Klug und seiner Partnerin Sonja Zellner im Endspiel. Sie ließen ihren Kontrahenten Lothar Heimlich/Sebastian Laudensack beim 184:148-Erfolg keine Chance und wurden verdient Tandemmeister. di