Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt macht sich diesmal schon im Februar bemerkbar. Die Arbeitslosenzahl schmilzt ab und die Personalnachfrage zieht wieder an. Und im Vergleich zum vergangenen Jahr steht der Landkreis bei der Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte besser da: Bei einer Arbeitslosenquote von 2,0 Prozent herrscht schon fast Vollbeschäftigung.

Thomas Dippold, Chef der für den Landkreis zuständigen Agentur für Arbeit Fürth: "Positiv ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr. Gleichwohl ist festzustellen, dass sich dieser Abbau verlangsamt." Dazu kommt, dass die Arbeitgeber in den letzten Wochen weniger offene Stellen als vor einem Jahr meldeten. "Dennoch bin ich der Meinung, dass wir in unserer Region mit Blick auf das bevorstehende Frühjahr von weiter fallenden Arbeitslosenzahlen bei steigen-der Beschäftigung ausgehen dürfen", so Dippold.

Derzeit sind im Landkreis Erlangen-Höchstadt 1538 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 51 Personen oder 3,2 Prozent weniger als im Vormonat und 143 oder 8,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,0 Prozent. Damit liegt sie 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Januar und 0,2 unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Die Personalnachfrage hat zwar besonders stark angezogen, bleibt aber dennoch hinter den Vorjahreswerten zurück. So haben die hiesigen Arbeitgeber im Berichtsmonat 231 offene Stellen gemeldet. Das sind 136 Angebote oder 143,2 Prozent mehr als vor einem Monat, aber immer noch 68 oder 22,7 Prozent weniger als im letztjährigen Februar.

Seit Jahresbeginn wurden 326 Vakanzen gemeldet. Das sind 131 Ausschreibungen oder 28,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst 895 offene Stellen. Das sind zwölf Angebote oder 1,4 Prozent mehr als einen Monat zuvor, aber 63 oder 6,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. red