Kunigunde Lehneis, ist und bleibt eine Wirtin, wie sie fränkischer nicht sein könnte. Sie feierte dieser Tage ihren 95. Geburtstag.

Die Jubilarin ist eine geborene Nützel aus Gößmannsberg. Sie heiratete in jungen Jahren in den Brauereigasthof Schoberth in Wüstenstein ein.

Nachdem ihr Ehemann Fritz Schoberth schon früh starb, ehelichte sie Hans Lehneis. Der zweite Ehemann führte die Brauerei. Die Chefin im Wirtshaus in der Dorfmitte von Wüstenstein war jedoch Ehefrau Kunigunde.

Wirtschaft bleibt in Frauenhand

Die Jubilarin ist bis heute eine Wirtin "mit Leib und Seele" geblieben. Seit ihr das Treppensteigen schwerfällt, schält sie in ihrem Wohnzimmer die Kartoffeln für den "Erdäpfelsalat" oder putzt das "Grünzeug". Sie unterstützt damit ihre Enkelin, Melanie Riedel, die zusammen mit ihrem Ehemann Hubert inzwischen das Gasthaus Schoberth führt.

Zum 95. Wiegenfest gratulierten Kunigunde Lehneis Wiesenttals Bürgermeiste, Helmut Taut, stellvertretende Landrätin Rosi Kraus und Pfarrer Peter Herbert. Der Posaunenchor Wüstenstein spielte für die Jubilarin noch ein Geburtstagsständchen.