Ein Blick auf die Bezirksliga-Tabelle ist frustrierend - zumindest aus Sicht des ASV Kleintettau. Der Aufsteiger kommt einfach nicht vom Fleck. Als Schlusslicht ist das rettende Ufer bereits in weite Ferne gerückt, trotzdem müssen sich Spieler, Trainer, Betreuer und Fans immer wieder aufs Neue motivieren.

Samstag, 14 Uhr

;

ASV Kleintettau - FC Mitwitz

Für den neuen Trainer Marco D'Antimi gibt es kein Motivationsproblem - erst recht nicht vor dem Landkreis-Derby zu Hause gegen den FC Mitwitz: "Unser Kader ist wieder besser bestückt und das stimmt mich positiv für die restlichen Spiele. Es kommen Kostewicz, Jungkunz und Gassama dazu", freut sich der in Neustadt bei Coburg lebende Italiener.

In den letzten Spielen fehlten beim ASV bis zu sechs wichtige Spieler. "Das ist mit unserem sehr dünnen Kader nicht zu kompensieren. Aber wir wollen das nicht als Alibi nehmen und uns in den letzten Spielen vor der Winterpause wieder besser präsentieren", verspricht der Übungsleiter.

Froh ist er, dass mit Silvio Jungkunz ein ganz wichtiger Defensivspieler nach abgelaufener Sperre wieder zur Verfügung steht und gegen die schnellen Mitwitzer Stürmer seine Erfahrungen einbringen kann. Vor dem Gegner hat D'Amtini großen Respekt: "Mit Mitwitz erwarten wir eine starke Mannschaft, die in der Liga schon gezeigt hat, dass sie gegen jede Mannschaft bestehen kann. Sie versuchen über eine geschlossene Mannschaftsleistung kompakt zu stehen und dann über Konter mit ihren schnellen Außen das Spiel zu gewinnen. Darauf sind wir eingestellt."

Der Trainer hofft, dass seine Jungs die taktischen Vorgaben optimal umsetzen und das Team an die Leistungen von vor ein paar Wochen anknüpfen kann, denn: "Wir können gut Fußball spielen."

Bei den Steinachtalern herrscht nach drei Unentschieden in Folge eine gewisse Erwartungshaltung vor dem Derby: "Wir wollen unbedingt wieder gewinnen. Allerdings dürfen wir Kleintettau keinesfalls unterschätzen. Das 4:4 gegen Mönchröden muss Warnung genug sein", sagt Johannes Müller. Der nach wie vor verletzte Spielertrainer des FC Mitwitz glaubt, dass Kleintettau besser als der Tabellenplatz ist: "Wahrscheinlich hatten sie oft auch Pech. Aber so ist das halt, wenn man einmal hinten drin steht." Natürlich kennen sich beide Teams aufgrund der vielen Spiele in den letzten Jahren aus dem Effeff. Alle Stärken und Schwächen sind hinreichend bekannt, deshalb entscheidet nach Überzeugung Müllers auch die Tagesform über Sieg und Niederlage. Ersetzen müssen die Mitwitzer neben ihrem Trainer auch den Rot-gesperrten Kevin Kleylein sowie Lukas Föhrweiser, der bei einer Hochzeit ist. oph ASV Kleintettau: M. Fröba - Pflügner, Wisniewski, Martin, Nguyen, Großmann, Wagner, Böhnlein, N. Fröba, Schindhelm, Dündar, Barnickel, Ciesielski, Lukaszevski, Koscinski, Jungkunz, Gassama, Kostewicz - Es fehlen: Iskender (verletzt) / FC Mitwitz: Winterstein, Braunerreuther - Schmidt, Riedel, St. Müller, Engel, Hofmann, Fröba, C. Müller, Maurer, Gentzsch, Langbein, Wrycziel, Büttner - Es fehlen: Jo. Müller (verletzt), Kleylein (gesperrt), Föhrweiser (verhindert).