So bunt wie das kirchliche Leben in der Pfarrei St. Josef war auch der Pfarrfamilienabend im Schwesternheim. Dabei wurden auch Spenden aus
dem Erlös des Weihnachtsmarkts übergeben.
Der Wolf aus dem Rotkäppchen-Märchen rief nach dem Tierschutz, Schneewittchen liebte ihren Prinzen nicht mehr und die Müllers-Tochter und Rumpelstilzchen präsentierten sich gar als Paar - eigentlich wollten die Ministranten nur ein Gute-Nacht-Märchen vorlesen. Doch dann probten einige genervte Protagonisten den Aufstand und sorgten damit für jede Menge Lacher beim Publikum.
Schöne Tradition ist es im Bergdorf, dem Namenspatron der Pfarrkirche anlässlich seines Gedenktags mit einem Gottesdienst und einem anschließenden vom Pfarrgemeinderat ausgerichteten Familienabend zu huldigen. Auch heuer hatten sich zahlreiche Besucher im örtlichen Schwesternheim eingefunden, um einige unterhaltsame Stunden zu verbringen.
Insbesondere den Minis der Pfarrei mangelte es dabei nicht an Ideen. So hatten sie nicht nur mit der etwas außergewöhnlichen Märchenerzählung aus der Feder von Realschullehrer Thomas Hauptmann die Lacher auf ihrer Seite, sondern auch mit verschiedenen Sketchen über die
Tücken des Alltags.
Auf reges Interesse stießen die von Thomas Stadelmann und Wolfgang Förtsch präsentierten Luftaufnahmen von Wilhelmsthal, die Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre entstanden waren. Die Bilderserie hatte der Heimat- und Kulturverein Steinberg von einem Fotounternehmen erworben.


Aus der Vogelperspektive

In mühevoller und zeitaufwendiger Arbeit wertete man die Fotos mit vielen spektakulären Eindrücken aus und macht sie nun bei Präsentationen der Öffentlichkeit zugänglich. Die Aufnahmen aus der Vogelperspektive zeigen Häuser und Straßenansichten mit vielen Details; sogar Fahrzeuge und Personen sind von oben zu sehen.
Von allen Fotos können beim Fotostudio Thron private Abzüge gefertigt werden. Es stehen verschiedene Formate zur Auswahl, auch Vergrößerungen und Ausschnitte sind möglich.
Im Bericht der Kirchenverwaltung wusste Kirchenpfleger Bernd Peter viele interessante Infos über kirchliche Aktivitäten des vergangenen Jahres zu erzählen. Zugleich hielt er auch Ausblick auf anstehende Projekte. Hierzu zählt insbesondere das entstehende Nahwärmenetz, an dem das Schwesternhaus, die Kirche und das Pfarrhaus ebenso angeschlossen werden sollen wie die Turnhalle , die Schule sowie private Haushalte. "Dadurch entstehen Synergien für Pfarrei und Gemeinde", freute er sich über dieses Gemeinschaftsprojekt mit Vorbildcharakter.
Erst- und Jubelkommunion in
Wilhelmsthal ist am 8. April. Die Firmung am 19. Juli wird Erzbischof Ludwig Schick spenden.
Thomas Greser hatte eingangs die Besucher willkommen
geheißen, unter ihnen auch Pfarrer Sven Raube sowie Bürgermeisterin Susanne Grebner. Diese würdigte das Engagement aller Mitwirkenden sowie der Ehrenamtlichen, die Jahr für Jahr großen Einsatz für ihren Heimatort zeigten. Restlos ausverkauft waren die von den Minis zubereiteten süßen Köstlichkeiten und der Eierlikör.
Dem Pfarrfamilienabend war ein Festgottesdienst in der Pfarrkirche, stimmungsvoll umrahmt von der Frauenschola, vorausgegangen.
Je 250 Euro vom Erlös des Benefiz-Weihnachtsmarkts erhielten die Jugendabteilungen des TSV und des Musikvereins sowie die Mittagsbetreuung der Grundschule. Die Aktion "Kirche in Not" wurde mit 500 Euro bedacht. Heike Schülein