Ein totes Wildschwein, ein verendetes Reh und ein Gesamtschaden im niedrigen fünfstelligen Bereich sind die Bilanz zweier Wildunfälle am Montag bei Schondra.
Um 7.30 Uhr fuhr ein 54-jähriger Peugeot-Fahrer auf der Staatsstraße 2790 von Neuwirtshaus nach Unterleichtersbach, als ihm etwa 500 Meter vor der "Krummen Kar" ein Wildschwein ins Fahrzeug rannte. Der zuständige Jagdpächter kam zufällig zum Unfallort und kümmerte sich um das verendete Tier. Am Fahrzeug entstand laut Polizeischätzungen ein hoher Schaden von etwa 10 000 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden. Am Abend des gleichen Tages war eine 22-jährige VW-Fahrerin gegen 22 Uhr auf der Kreisstraße 34 von Schondra nach Singenrain unterwegs. Auf halber Strecke lief ihr ein Reh ins Fahrzeug. Das Tier wurde dabei getötet, am Fahrzeug entstand Schaden von etwa 1500 Euro. pol