Mit 17 Jahren lernten sich Mike und Conny am Carl-von-Linde-Gymnasium in Kempten kennen. Seitdem geht das Paar händchenhaltend durch das Leben - nicht nur im Alltag, sondern auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Folgerichtig gab das Duo, das sich "Lemonpepper" nennt, ihrem aktuellen Album den Titel "Holding Hands". Darauf teilen sie ihre Liebe für Bluegrass, Country und Folk. Am Samstag, 15. Februar, stellen sie ab 20 Uhr im Gasthof "Zur Linde" in Unnersdorf ihre Eigenkompositionen vor, die von erlebten und gefühlten Situationen aus ihrem Leben erzählen.

Mit einfühlsamer Stimme

Ihre Musik klingt würzig und frisch, wie der Zitronenpfeffer (auf Englisch "Lemonpepper"), nach dem sie sich benannt haben. Das Paar, das Mandoline, Gitarre, Banjo und Mundharmonika spielt, berührt die Zuhörer mit leidenschaftlicher und einfühlsamer Stimme. Die Harmonie zwischen den zwei Allgäuern, die in Bamberg eine zweite Heimat gefunden haben, drückt sich eindrucksvoll in ihren zweistimmigen Gesang aus. Musik spielt eine große Rolle in ihrem Leben. Beinahe jeder Abend klingt mit Musik aus. Ihre Zuneigung zu traditioneller amerikanischer Musik wurde bei einem fünfjährigen Aufenthalt in Charleston, Im US-Bundesstaat South Carolina, intensiviert. Das Musikerpaar ist in Oberfranken durchaus bekannt. Im Trio "Mainriverpickers" interpretieren Mike und Conny mit ihrem Freund Franz (Gesang und Kontrabass) Songs von Gruppen und Interpreten wie "Oasis" ("Don't Look Back in Anger"), Bruce Springsteen ("The River") oder Johnny Cash ("Folsom Prison Blues"). Erfolge feierte die Combo auf zwei Veranstaltungen in Bamberg: dem Zwiebeltreter- und dem Vollmondfest. stö