Bereits seit über 20 Jahren besteht eine partnerschaftliche Zusammenarbeit der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) Bamberg mit Deutschen Kulturvereinen in Transkarpatien. Dieses liegt im äußersten Westen der Ukraine und grenzt an Polen, die Slowakei, Ungarn und Rumänien. Dort lebten laut der letzten ukrainischen Volkszählung von 2001 noch rund 3500 deutschstämmige Ukrainer, deren Vorfahren ab ca. 1730 aus Mainfranken eingewandert waren - sogenannte "Schönbornfranken".
Um die freundschaftlichen Kontakte zu pflegen und gemeinsame Projekte für die Zukunft zu planen, reiste eine vierköpfige Delegation des Arbeitskreises Ukraine der KLB Bamberg in die Diözese Mukatschewo, Transkarpatien. Vor Ort wurden zunächst mögliche Hilfsprojekte, z.B. für behinderte Menschen oder Waisenkinder, mit Bischof Antal Majnek und Caritasdirektor Feher Ferenc diskutiert. Bischof Antal stellte heraus, dass viele Ideen nicht verwirklicht werden könnten, da es durch die Auswanderung vieler Ukrainer in die benachbarten EU-Länder an Fachkräften mangele.
Zudem veranstalteten die KLB-Delegierten einen runden Tisch im Ort Pausching, bei dem Vertreter mehrerer deutscher Kulturvereine aus Transkarpatien sowie sozialer Einrichtungen und der Diözese Mukatschewo ihre Projekte vorstellten. Die deutschen Kulturvereine bemühen sich, die deutsche Kultur und Sprache zu pflegen, stehen aber vor dem Problem, dass viele deutsche Familien ausgewandert sind. Um deutsche Traditionen dennoch weiterzugeben, werden z.B. Deutschkurse für Kinder und junge Menschen und katholische Gottesdienste in deutscher Sprache angeboten.
Als Hilfestellung übergaben die KLB-Delegierten den deutschen Kulturvereinen neue Bücher für Deutschkurse und Liederbücher, die vom Partnerschaftsverein Transkarpatien-Oberfranken gespendet worden waren. Zusätzlich wurden dem Kulturverein Pausching Jacken des Jugendblasorchesters und des Männergesangvereins Pödeldorf sowie Notenchorsätze und Liedhefte geschenkt.
Ein weiterer Punkt der Delegationsreise war die Teilnahme am 25-jährigen Gründungsjubiläum des deutschen Kulturvereins in Plankendorf. Durch Gesangs- und Tanzeinlagen konnten die KLB-Delegierten einen guten Einblick in die Kulturarbeit des Vereins gewinnen. Um diese Arbeit zu unterstützen, überreichte die KLB Bamberg 100 Euro an den Plankendorfer Kulturverein.
Ebenfalls wurde das ursprünglich als Waisenhaus geplante Krisenzentrum der Caritas, St. Augustin in Peretschin, besucht. Dieses wurde mithilfe von Spendengeldern des Erzbistums Bamberg, des Diözesanverbands des Frauenbundes Bamberg, des Partnerschaftsvereins Transkarpatien-Oberfranken, der KLB Bamberg und Hilfe in Not gebaut und 2017 eingeweiht. Dieses Krisenzentrum nutzt die Caritas derzeit u.a., um die Verteilung von Hilfsgütern und Lebensmitteln an Bedürftige in die benachbarten Pfarreien zu organisieren. Zudem gibt es dort für Obdachlose die Möglichkeit, sich zu duschen und eine Waschmaschine zu nutzen.
Am Ende der Reise betonte die Vorsitzende der Vereinigung deutscher Kulturvereine in Transkarpatien, dass der runde Tisch für die deutschen Kulturvereine sehr nützlich sei und den gegenseitigen Austausch sehr gut ermöglicht hatte. Für den Arbeitskreis Ukraine der KLB Bamberg ergaben sich aus dieser Reise viele neue Ideen für die zukünftige Zusammenarbeit und die Kenntnis dringender Projekte, die durch oberfränkische Unterstützung realisiert werden könnten. red