Der Chor von Meeder wurde 1857 gegründet und der von Drossenhausen 1922. Sie gehören zu den ältesten im Gemeindegebiet.

Beide waren zunächst reine Männerchöre. Obwohl wenige neue Sänger dazukamen, will der Sängerkranz Drossenhausen sein 100-jähriges Bestehen feiern. Chorleiter Hartmut Korndörfer und die Sänger äußersten sich dazu sehr optimistisch. Dafür nahmen sie vor einigen Jahren schon Frauen in den Chor auf, um singfähig zu bleiben.

Ihre Probestunden finden einmal in der Woche in der Gastwirtschaft Höllein statt. Vorsitzender Heinz Heilingloh vom Sängerkranz Drossenhausen blickte zurück auf das vergangene Jahr mit seinen 24 Singstunden und sechs Auftritten. Heilingloh hob besonders das Adventssingen in der Sankt Laurentius-Kirche in Meeder hervor sowie die Umrahmung des Lindenfestes und die Adventsfeier im Vereinslokal Höllein.

Neue Lieder wurden einstudiert und Noten angeschafft. Chorleiter Korndörfer wünschte sich, dass der Chor auf den Langen Bergen noch lange bestehen bleibe.

Gesungen wird gemeinsam

Das Protokoll für beide Vereine, verfasst von Gerhard Motschmann, verlas Hartmut Sollmann und einen Einblick in die Finanzen gab für Drossenhausen Wolfgang Ehrsam und für Meeder Horst Theil. Jeder Verein wird weiterhin selbstständig geführt, gesungen wird gemeinsam.

Der Vorsitzende der Meederer Sänger, Ottmar Schad, bezifferte den Chor mit 21 Sängern inklusive Chorleiter. Das jüngste Mitglied sei 14 Jahre alt und singe regelmäßig mit. Beide Vereine könnten stolz auf ihre langjährige Geschichte sein. Und die Gemeinde könne stolz auf den wichtigen Kulturträger sein.

Zur Abstimmung der Aktivitäten waren drei Vorstandssitzungen erforderlich. Vom Vorstand der Gruppe "Sennigshöhe" überbrachte Leopold Schindler die besten Grüße. Sein Ehrenamt als Kreischorleiter habe er zwischenzeitlich an jüngere Hände abgegeben, sagte er. Wenn alle Sänger weiterhin dabei blieben, könne die Chorgemeinschaft noch lange bestehen. "Singen ist wie ein Balsam auf der Seele", war seine Aussage. Er kündigte an, dass wieder ein offenes Singen der Gruppe "Sennigshöhe" am Nachmittag des 7. Juli geplant sei. Die Jahreshauptversammlung werde am 30. März in Roßfeld stattfinden.

Am Ende der Versammlung bedankte sich Horst Theil bei den beiden Vorsitzenden für ihre geleistete Arbeit. Eine schöne Tradition der Chorgemeinschaft ist das Singen am Anfang und am Ende der Hauptversammlung. Sie trugen die Lieder "Freude, Jubel in den Lüften", "Ich wandre über Berg und Tal", "Schön ist die Welt" und "Abendfrieden" vor. Karin Günther