Waren es nach dem zweiten Spieltag in der Kreisklasse 2 gleich acht der 16 Mannschaften, die mit jeweils vier Zählern in der Tabelle punktgleich vorne lagen, so hat sich nach dem dritten Spieltag die Zahl der führenden Klubs auf fünf Teams reduziert.

Rausgefallen sind der FC Kronach nach dem 2:2 im Stadtderby beim SV Neuses, der FC Baiersdorf, der gegen den aktuellen Throninhaber FC Altenkunstadt/Woffendorf unterlag, und die SG Roth, die beim SV Fischbach mit 0:5 unterging. Zum aktuellen Führungsquintett (alle 7 Punkte) gehört mit dem TSF Theisenort eine Mannschaft, die in der vergangenen Spielzeit um Haaresbreite den Aufstieg verpasste.

Deshalb ist es selbstverständlich, dass der TSF einen neuen Anlauf in Richtung Kreisliga nehmen will. Mit bisher zwei Siegen und einem Unentschieden hatte das Team um Spielertrainer Matthias Wich einen durchaus zufriedenstellenden Saisonstart. Nur aufgrund des etwas schlechteren Torverhältnisses wird augenblicklich der vierte Rang eingenommen.

Mit sieben Zählern ist aber die Mannschaft des aus Weißenbrunn stammenden selbstständigen Schreinermeisters mit dem Spitzenreiter Altenkunstadt punktgleich. Beim Blick auf den jüngsten 2:1-Auswärtserfolg beim Schwabthaler SV spricht der verheiratete Familienvater von zwei Kindern von einem ganz wichtigen Last-Minute-Sieg. Der zweite Treffer fiel nämlich erst in der 90. Minute, und diesen erzielte - na wer wohl - Matthias Wich!

"Über 90 Minuten gesehen war aber unser Sieg verdient, da wir einfach mehr vom Spiel hatten. Allerdings waren die Konter der Schwabthaler nicht ungefährlich." Wenn Theisenort am Samstag um 15 Uhr den SV Fischbach empfängt, dann treffen zwei Teams aufeinander, die sich einen Kampf auf Biegen und Brechen liefern werden.

Matthias Wich hatte die TSF-Mannschaft nach dem Kreisliga-Abstieg mit Beginn der Serie 2017/18 übernommen. Zuvor war er als Trainer beim TSV Weißenbrunn tätig. In Weißenbrunn, und auch beim FC Mitwitz, jagte er auf dem Spielfeld dem runden Leder hinterher. Als seinen schönsten Erfolg nennt Wich den Aufstieg mit dem FC Mitwitz in die seinerzeitige Bezirksoberliga.

Als Trainer schaffte er mit der Elf aus dem "Bierdorf" den Durchmarsch von der A-Klasse in die Bezirksliga. Wir sprachen mit dem 36-Jährigen über den nächsten Kontrahenten, Spitzenspiel und seine Ziele. Wie schätzt du den nächsten Gegner, den SV Fischbach, ein? Matthias Wich: Fischbach hat sich im Sommer sehr gut verstärkt und wird in dieser Saison ein Wörtchen vorne mitreden.

Welche Begegnung hat an diesem Wochenende Spitzenspiel-Charakter in der Kreisklasse 2? Neben unserer Heimpartie am Samstag gegen Fischbach wird das Gastspiel der Islinger in Kronach sicher noch sehr interessant. In beiden Begegnungen treffen vier Mannschaften aufeinander, die meiner Meinung nach am Ende unter den ersten Fünf landen.

Wie ist die Zielsetzung in dieser Serie und kann schon in etwa die Ligastärke eingeschätzt werden? Wir möchten heuer natürlich wieder um den Aufstieg mitspielen und im besten Fall das Nachholen, was wir in der vergangenen Punkteserie knapp verpasst haben - den Aufstieg! Die Ligastärke sehe ich genauso ausgeglichen wie in der vergangenen Saison." Das Gespräch führte Hans Franz