Viele Gemeinden in der Fränkischen Schweiz wären froh, wenn sie noch eine Bäckerei oder Metzgerei am Ort hätten. Hetzles hat beides. Die Bäckerei Kraus wird von Josef Kraus aus Oberehrenbach geführt.

Er hat das Unternehmen von seinem Onkel übernommen. Für seine Kunden lässt er sich immer wieder etwas einfallen. Mittwoch und Samstag früh fährt er durch die Dörfer und verkauft Brot und Gebäck. "Da warten manche älteren Herrschaften schon vor dem Haus. Das ist ein wichtiger Termin für sie", erzählte Josef Kraus.

Außerdem hat er eine Affinität für Schottland und Whisky. "Was liegt näher, als Elisenlebkuchen mit gutem, rauchigem Whisky zu backen", meinte der Bäckermeister lachend.

Gemeinsam mit dem Mainzer Brand Ambassador der Firma Beam Suntory, Mark Armin Giesler, organisierte er in seiner Backstube eine Whisky-und Lebkuchen-Probe für den guten Zweck.

Giesler spendierte sechs Sorten Whisky, Kraus Lebkuchen und selbstgemachte Highland-Suppe. Dazu hatte er schottische Brötchen gebacken. Die 30 Besucher spendeten je 30 Euro, die der Kinderkrebsstation in Erlangen zur Verfügung gestellt werden. Die Besucher erfuhren unter anderem, dass der meiste Whisky in Indien produziert wird, oder dass er seine Farbe erst durch die Reifung erhält.

"Die Amerikaner verwenden ihre Bourbon-Fässer nur einmal, dann verkaufen sie sie nach Schottland", erklärte Giesler, der neun Jahre lang in Schottland in Brennereien arbeitete. "Die Veranstaltung ist perfekt, weil man sehr guten Whisky für einen guten Zweck probieren kann", schwärmte Johannes Eger aus Bubenreuth. cs