Unter dem Titel "Kunst ist grenzenlos - Kunst braucht Raum" lädt die Künstlervereinigung Form + Farbe zu ihrer Jahresausstellung auf der Giechburg ein. In einer großen Werkschau präsentieren die Teilnehmer ein sehr breites Spektrum an Malerei, Grafik und Objektkunst sowie ein internationales Kinder-Kunst-Projekt auf Papiertüten.

Der Titel der Ausstellung nimmt Bezug auf ein Mind-Mapping zur neuen Internationalität. Trennende Grenzen zwischen Ländern können durch Kunst geöffnet werden. Kunst sprengt zudem zeitliche Grenzen, sie überdauert, kann Vergangenheit lebendig machen und den Menschen den Spiegel der Gegenwart vorhalten.

Im Bergfried der Giechburg bei Scheßlitz stellt die Künstlervereinigung Form + Farbe einmal im Jahr eine Werkanordnung auf allen sechs Stockwerken vor. Diese schafft immer wieder ungewöhnliche Bezüge zwischen den künstlerischen Disziplinen und einen spannungsreichen Kontext zu dem Turm mit seinen 1,70 Meter starken Mauern. Tatsächlich geht es um das Ausloten und Überschreiten von Grenzen in formaler, stilistischer, materieller und inhaltlicher Hinsicht.

Als Ergänzung unterstützt und präsentiert Form + Farbe als "Ausstellung in der Ausstellung" Kunst auf Papiertüten. Das Motto lautet "Kinder - Kunst - Kontinente".

Im Rahmen der zweiten internationalen Woche des Landkreises Bamberg zeigen Jungen und Mädchen aus Brasilien, Kenia, Senegal, Kuba und der Ukraine sowie der Mittelschule Scheßlitz Motive zum Thema "Meine Heimat". Sehr individuelle Vorstellungen und Wünsche werden hier visualisiert. Statt tütenweise Einkäufe mit nach Hause zu nehmen, haben sich die Kinder mit Stolz malerisch auf Papiertüten verewigt, um ihr Land repräsentieren zu dürfen. Entstanden ist ein spannender Kulturvergleich. Um grenzübergreifende Tütenkunst zu präsentieren, hat Mitglied Barbara Bollerhoff ein besonderes Ausstellungskonzept erarbeitet und mit Vorsitzendem Gerd Krämer realisiert. red