Zum Bericht "Kater einfach ausgesetzt?" vom 28. Oktober:

Ja, es stimmt! "Leo", das ist der Name des Katers, wurde bereits am 19. Oktober ausgesetzt, und zwar nicht dort, wo er eingefangen wurde, sondern irgendwo im Nirgendwo und das Tierheim hält diesen Ort zu seinem eigenen Schutz streng geheim.
Auch ich hatte mich fast täglich darum bemüht, außer vier sehr scheuen junge Kätzchen auch den nicht ganz so scheuen Kater an die Menschenhand zu gewöhnen und das mit gutem Erfolg. Jeder tierliebe Mensch wird verstehen, dass ich deshalb besonders an "Leo Löwenherz" hänge.
Als ich am 18. Oktober im Tierheim erfuhr, dass Leo einen Tag später ausgesetzt werden sollte, sagte ich Frau Wende noch am gleichen Tag bei einem Telefongespräch, dass ich Leo, den ich schon nach wenigen Tagen anfassen konnte, ohne verletzt zu werden, sofort übernehmen würde. Außerdem schrieb ich eine E-Mail an die für die Katzen zuständige Mitarbeiterin des Tierheimes mit der gleichen Bitte und schlug vor, Leo am nächsten Tag abzuholen.
Ich bin dem Forchheimer Tierheim durch meine jahrelangen Aktivitäten im Tierschutz bekannt, also keine Fremde, sondern eine Frau, die Erfahrung mit Tieren hat. Leider habe ich weder von der einen noch von der anderen Seite eine Antwort bekommen und muss jetzt mit dem Albtraum leben, dass der Kater seinem Schicksal gnadenlos ausgeliefert wurde. Dabei hätte er sich nichts sehnlicher gewünscht, als ein warmes Zuhause bei verständnisvollen Menschen. Ich werde nicht aufgeben, "Leo" zu suchen.

Gudrun Tilsner
Erlangen