Beim Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC), Ortsverband Herzogenaurach, gab es Ehrungen für langjährige Mitglieder. Roland Mensch (Rufzeichen DK3GI) ist seit einem halben Jahrhundert Funkamateur, Robert Weigl (Rufzeichen DD7YW) bringt es auf vier Jahrzehnte.
Ortsvorsitzender Ottmar Beierl erinnerte anfangs an die Jahre 1968 und 1978 und lobte die beiden Geehrten dafür, dass sie zu den Menschen gehören, die dem Verband Kraft und Stabilität geben. Diese Kraft "brauchen alle in der jetzigen Zeit so nötig, um die Interessen des Amateurfunkes in Politik, Öffentlichkeit und Verwaltung zu vertreten", sagte er. Zur Ehrung war auch der Distriktsvorsitzender Peter Meßthaler (DG4NBI) als Gast beim Ortsverband Herzogenaurach. Beierl überreichte beiden Geehrten eine Urkunde und eine Anstecknadel als sichtbares Zeichen der Anerkennung durch den Ortsverband des DARC.


Achtmal weltweit Erster

Auch Roland Mensch erinnerte an die Anfänge vor einem halben Jahrhundert. Heute, nach 50 Jahren Amateurfunk, habe er alle Länder dieser Erde per Funk erreicht, mehr als 300 000 Funkverbindungen getätigt und rund 30 000 Bestätigungen für Funkverbindungen gesammelt. Mensch hat in all dieser Zeit überaus erfolgreich auf der Kurzwelle gearbeitet. Laut Pressemitteilung gelang ihm achtmal weltweit der erste Platz, darunter ein Weltrekord. 35 Mal war er Erster in Europa, mit zehn Europarekorden. Und 106 Mal war er auf Platz eins in Deutschland.
Robert Weigl hat vor 34 Jahren den Ortsverband Herzogenaurach aus der Taufe gehoben und war auch dessen erster und dann auch langjähriger Vorsitzender. Zu seinen "Geburtshelfern" am 24. November 1984 zählten Otto Krüger (DJ2EU), Karl Weiner (DJ9HO) und der damalige Distriktsvorsitzende Dietrich Seyboth (DJ2MG). bp