Zur Plakatierung während des Europawahlkampfs ging folgender Leserbrief ein: Mit Entsetzen fahre ich an den Wahlplakaten der NPD für die Europawahl vorbei, die in einigen Gemeinden unseres Landkreises aufgehängt wurden.

Ich kann es nicht verstehen, wie es in unserem Land, mit unserer Geschichte sein kann, dass solche menschenverachtenden Parolen plakatiert werden dürfen. Dass dies nicht in der Entscheidungsbefugnis der Kommunen liegt, ist mir bewusst.

Dennoch kann ich es einfach nicht akzeptieren, dass man dies hinnehmen muss. Wir haben doch Geschichtsbücher und wissen, wohin es führen kann.

Und ich bin von tiefsten Herzen davon überzeugt, dass man sich dagegen wehren und den Mund aufmachen muss. Hinterher kann niemand sagen, dass man nichts gewusst oder geahnt hätte. In Zeiten, in denen die AfD leider Wahlstimmen erhält, ist es doch die Pflicht eines jeden Bürgers, aufzustehen und zu zeigen, dass uns unsere Demokratie und ein friedliches, menschenachtendes Miteinander heilig sind.

Ich möchte meinen Glauben daran nicht aufgeben und zum Nachdenken anregen (Die Stadt Zittau konnte einen Beschluss erzielen und die Plakate der NPD entfernen): "Wehret den Anfängen!"

Christine Schieb, Weisendorf