Zur Feier des Florianstages hatte die Freiwillige Feuerwehr Hausen eingeladen und ca. 120 Aktive aller Hilfsorganisationen im Gebiet der Großen Kreisstadt waren gekommen. Bei herrlichem Wetter zelebrierte Pfarrvikar Michael Schmitt - selbst aktiver Feuerwehrmann - den Festgottesdienst im Klosterhof. In seiner Festpredigt unterstrich er die Bedeutung des Ehrenamtes für das Gemeinwesen.
Hausens Kommandant Bernd Czelustek forderte dazu auf, sich bewusst zu machen, warum man sich im Schatten des Kirchturms
versammelt habe. Im Sinne des Heiligen Florians bedeute dies die Wiederholung der Selbstverpflichtung, sich zu einer guten Sache zu bekennen und anderen beizustehen.
Oberbürgermeister Kay Blankenburg verglich den Florianstag mit einer Elektroinstallation: Während letztere "geerdet" werden müsste, würden die Feuerwehren sich gleichsam "himmeln", in dem sie ihr Tun dem widmeten, der "alles trägt und hält". Nach dem Gottesdienst ging es in Marschformation zum Feuerwehrhaus, wo man auf den Schutzpatron der Feuerwehren anstieß.
Begleitet wurden Gottesdienst und Feier von der Blaskapelle Hausen. kcb