Regierungsvizepräsident Thomas Engel hat den Apotheker Holger Kürsten aus Zapfendorf zum neuen ehrenamtlichen Pharmazierat für Oberfranken (Teilgebiet) ernannt. Kürsten ist 48 Jahre alt und wurde für die Dauer von zunächst drei Jahren als Ehrenbeamter bestellt. Er tritt die Nachfolge von Helmut Steinhauser an, der zum 31. März 2019 ausscheidet, heißt es in der Mitteilung der Regierung von Oberfranken.

Mit Wirkung vom 1. April 2019 wird auch die Gebietsaufteilung verändert: Pharmazierat Holger Kürsten wird dann zuständig für die kreisfreien Städte Bamberg und Hof sowie für die Landkreise Bamberg (ohne seine eigenen Apotheken), Forchheim, Hof und Wunsiedel i. Fichtelgebirge.

Pharmazierat Günter Beck, der bereits seit Januar 2008 ehrenamtlicher Pharmazierat ist, wird künftig für die kreisfreien Städte Bayreuth und Coburg sowie für die Landkreise Bayreuth, Coburg, Kronach, Kulmbach und Lichtenfels zuständig.

In seiner Laudatio hob Regierungsvizepräsident Engel her-vor, dass Helmut Steinhauser 22 Jahre lang die Funktion eines ehrenamtlichen Pharmazierates ausgeübt hat. Mit seinem Sachverstand habe er die für den Vollzug des Apothekenrechts zuständigen Kreisverwaltungsbehörden gutachtlich beraten und dazu beigetragen, den hohen Standard der Arzneimittelversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Er habe seine Tätigkeit mit Sachkunde und Verständnis für die wichtige Aufgabe der öffentlichen Apotheken ausgeübt. Steinhauser bleibt als Mitinhaber einer Apotheke in Bayreuth weiterhin dem Apothekerberuf verbunden.

Die Apothekenüberwachung ist zwar eine staatliche Aufgabe, mit der Beteiligung des ehrenamtlichen Pharmazierates wird aber auch die berufsständische Vertretung der Apotheker eingebunden. Die sachverständigen Apotheker werden durch die Bezirksregierung im Einvernehmen mit der Landesapothekerkammer bestellt, wobei die Regierung örtlich zuständig ist für die Regierungsbezirke Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie die Oberpfalz. red