In ihrer mittlerweile 33-jährigen Abteilungsgeschichte hat die Handballgemeinschaft Kunstadt (HGK) schon so einige Jahresversammlungen bestritten, aber derart ausgelassen wie jüngst hatte wohl noch keine begonnen: Denn keine zwei Stunden, bevor Abteilungsleiterin Ute Oester die Versammlung im "Fränkischen Hof" in Baiersdorf eröffnete, hatte die Herrenmannschaft und somit das "Flaggschiff" der HGK aufgrund eines unerwarteten Ausrutschers der direkten Konkurrenz den oberfränkischen Meistertitel errungen. Doch nicht nur aufgrund des damit erreichten Aufstiegs in die Landesliga war der Grundtenor der Jahreshauptversammlung mehr als erfreulich.
Ute Oester, Andrei Stirbati wie auch Beatrix Stammberger als langjährige Schriftführerin machten Platz für die nächste Generation der Führungskräfte bei der HGK: Aus den Neuwahlen gingen Thomas Will und Torsten Willnecker als 1. beziehungsweise 2. Abteilungsleiter hervor, während Susanne Hümmer in Zukunft das Amt der Schriftführerin übernehmen wird. Christian Macion wird weiterhin als Kassier tätig sein.
Den Aufstieg in die Landesliga hat endlich die Herrenmannschaft der HG Kunstadt vollzogen, was nach Aussage von Andrei Stirbati vor allem auf die mannschaftliche Geschlossenheit unter dem neuen Trainer Johan Andersson zurückzuführen war. Im Vergleich dazu fiel die Bilanz der Landesliga-Damen der SG natürlich eher nüchtern aus, da die Mannschaft den Abstieg nicht verhindern konnte. "Allerdings sind die Vorzeichen und der Ausblick auf die Zukunft gerade aufgrund der konsequenten Nachwuchsarbeit sehr positiv!", erläuterte Lisa Stirbati den anstehenden Generationenwechsel im Team.
"Diesen Generationenwechsel hat die zweite Herrenmannschaft bereits vollzogen", erklärte Torsten Willnecker als Vertreter der Herren II . mts