506 Einsatzstunden und mehr als 10 000 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit, auf diese Bilanz konnte die Wasserwacht Ortsgruppe Höchstadt am Samstag bei ihrer Weihnachtsfeier zurückblicken.

Bürgermeister Gerald Brehm (JL) lobte die Räumlichkeiten, in denen die Wasserwacht untergebracht ist. Auch für die geleistete Arbeit fand er treffende Worte: "Was nützen die schönsten Räume, wenn sie nicht belebt werden durch ein klasse Team."

Hans-Jürgen Seeg, Vorsitzender der Kreiswasserwacht Erlangen-Höchstadt, zollte der Ortsgruppe Respekt, der es gelungen war, nahezu im Alleingang ein Fahrzeug für die Jugendarbeit zu finanzieren. Auch erklärte er, dass die Höchstadter Wasserwacht auf dem Weg sei, die stärkste Ortsgruppe des Kreisverbands zu werden, was nicht nur der Anzahl von momentan 341 Mitgliedern geschuldet sei.

Kreisgeschäftsführerin Beate Ulonska zeigte sich beeindruckt von dem Miteinander von Jung und Alt und bedankte sich für das Engagement der Ortsgruppe. Sie sagte zu, dass ein erheblicher Anteil einer erfolgten Spende der Sparkasse in den Ausbau des Fahrzeugs mit einfließen werde, das am 9. Februar des nächsten Jahres eingeweiht wird.

Gerne übernahm Seeg die Auszeichnung der Mitglieder für treue Dienste. Bei den Aktiven waren das Marilyn Brames (fünf Jahre), Tobias und Florian Kirch (zehn Jahre), Timo Kraus und Johannes Haus (15 Jahre), Thomas Lutz (20 Jahre) und Torsten Schnake (30 Jahre), bei den Fördermitgliedern Jacqueline Berta (zehn Jahre) sowie Christian Kießling (15 Jahre).

Daniel Blank, Technischer Leiter der Ortsgruppe, erklärte, dass in diesem Jahr 87 Schwimmabzeichen abgenommen wurden, davon bei der Jugend elf Seeräuber, 18 Seepferdchen, 29 in Bronze, 14 in Silber und drei Mal Gold, bei den Erwachsenen zwei Seepferdchen, drei Schnorchelabzeichen und sieben Mal Bronze. Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze wurde 15 Mal erworben, das in Silber 21 Mal erfolgreich absolviert.

Alexander Pauls, Vorsitzender der Ortsgruppe, hob besonders hervor, dass auch dieses Jahr wieder Schwimmkurse für Flüchtlinge durchgeführt wurden, ein Angebot, das sehr gut angenommen wurde. Die Teilnahme an zahlreichen Aktivitäten, unter anderem dem Medwork-Triathlon, welchen die Wasserwacht betreute, sowie die Präsenz bei der "Weißen Nacht" und dem Altstadtfest rundeten ein durchweg erfolgreiches Jahr ab. Britta Schnake