Es waren die jüngsten Mitglieder der Lichtenfelser Wasserwacht, die Schülergruppe" Kleine Haie", sowie einige Aktive, die sich bei der Müllsammelaktion "Ramadama" rund um den Oberwallenstadter Badesee beteiligten. Wie im Jahr vorher wurde auch der Uferbereich des Mains in Richtung Flussbad sowie das Gebiet links und rechts der Schneyer Eisenbahnbrücke und das Weidenlabyrinth von Unrat befreit. Eingeteilt in kleine Teams sammelte man im Uferbereich auf, was andere achtlos weggeworfen hatten, um das Naherholungsgebiet rund um den Badesee bis hinunter zum Flussbad für die Osterfeiertage für Spaziergänger wieder attraktiv zu machen. Jede Menge Flaschen, Dosen, Plastiktüten, Einwegbecher und Grillutensilien wurden von den fleißigen Helfern aufgelesen. Das größte gefundene Objekt war ein aufgeschlitztes und achtlos weggeworfenes drei Meter langes Schlauchboot sowie ein Kinderwagen. Was der wohl unter der Eisenbahnbrücke zu suchen hatte?

"Mein Main muss sauber sein"

Schon seit mehr als 25 Jahren machen Mitglieder der Lichtenfelser Wasserwacht diese Müllsammelaktion. Die Themen Natur, Umwelt und Gewässerschutz sind auch bei Ausbildung und Fortbildung junger Wasserwachtler Schwerpunktthemen. Deshalb begrüßt die Lichtenfelser Wasserwacht die Aktion "Mein Main muss sauber sein" im Flussparadies Franken und beteiligt sich daran. Allerdings nicht nur mit dieser einmaligen Frühjahrsmüllsammelaktion, sonders auch während der Zeit der Wachdienste im Sommer am Oberwallenstadter Badesee ist man bemüht, Verunreinigungen zu vermeiden und zu entsorgen. mfa