Die Wasserwacht Ebermannstadt nahm in Dachau am Rettungsschwimmwettbewerb der Wasserwacht Bayern teil. Möglich wurde die Teilnahme an dem Landeswettbewerb durch hervorragende vorhergehende Erfolge, so der erste Platz im Kreiswettbewerb in Forchheim und ebenfalls der Platz 1 im Bezirkswettbewerb in Kulmbach. Folglich durften sich die Jüngsten im Alter von neun und zehn Jahren nun gegen die besten Mannschaften aus ganz Bayern messen.

Unerschrocken startete die Mannschaft - bestehend aus Mia Handwerger, Kitan Egresi, Lisa Brendel, Emma Schwendner, Zoe Rochner und Finja Fiedler sowie den Trainern Mona Kemmerth und Tristan Chamberlain - auf dieser Bühne. Sie bewiesen ihr Können in Erster Hilfe sowohl einzeln als auch im Team. Sie beantworteten Fragebögen zu Themen wie Blut und Gewässerkunde und stellten sich wasserwachtspezifischen Aufgaben, etwa Knotenkunde.

Auch im Schwimmen ließ sich das Team nicht von der Kulisse abschrecken. Beim Retten von Verletzten im Wasser, Transport von Bällen durchs Wasser oder Tauchen war zu sehen, welch eingespielte Mannschaft sie bereits jetzt sind. An der Siegerehrung waren die Nachwuchsretter aufgeregt. Stolz waren sie ohnehin schon auf ihre Leistung und überglücklich von dem gemeinsamen Wochenende in Dachau. Schließlich durften sie die Medaillen für den achten Platz übernehmen. Für die Ebermannstadter war es ein grandioser Abschluss des Wettbewerbsjahres. red