Ein Pilotprojekt setzte der Obst- und Gartenbauverein Unfinden für die Wasserversorgung der Vögel und Kleinlebewesen im Sommer um: Der Verein schuf Wasserstellen für die dörfliche Tierwelt unter dem Vorsatz: "Niemand soll in Unfinden Durst leiden oder auf dem Trockenen sitzen bleiben."
Bei der jüngsten Mitgliederversammlung wurde auf Antrag eines Vereinsmitglieds einstimmig beschlossen, einen Beitrag dafür zu leisten, in Unfinden den Vögeln, Insekten und anderen Kleinlebewesen das Überleben in den heißen Sommermonaten zu erleichtern. Mit dieser Entscheidung will der Verein erreichen, dass die dörfliche Tierwelt das ganze Jahr über an frisches Wasser kommt.


25 Wasserschöpfstellen

Natürliche Wasserschöpfstellen sind rar geworden. Durch die zunehmende Versiegelung von Flächen gibt es kaum noch Löcher und Pfützen, die für Vögel, Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten sowie Igel und Kriechtiere leicht zugänglich sind. In den letzten Wochen wurden deshalb im öffentlichen Bereich 25 Wasserschöpfstellen angelegt, die sich bei Regen füllen und bei Trockenheit befüllt werden können. Dafür wurden alte metallene Gefäße unauffällig, ideenreich und gestalterisch ansprechend einer neuen Nutzung zugeführt. Die Tränken sind "katzensicher" aufgestellt, damit wasserschöpfende Tiere nicht überrascht werden. Die Wasserbehälter werden bereits sehr gut angenommen. Die Initiative des Gartenbauvereins Unfinden könnte ein Pilotprojekt für den Kreis Haßberge sein und Nachahmung finden.