Der Kran ist dem Wasserbecken am Marktplatz schon sehr nahe gerückt. Demnächst wird es weichen müssen. Ein Teil der steinernen Rinne, die den Wasserzulauf bildet, wurde bereits mit Pflaster verschlossen. Es sind vorübergehende Maßnahmen, die dem Baugeschehen am Marktplatz geschuldet sind, wie Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) dieser Tage bekanntgab. Die Veränderungen werden - je nach notwendigem Standort des Krans - in Abstimmung mit den Bauherren geschehen.

Gleichzeitig kündigte Hügerich an, dass in diesem Jahr aus selbem Grund auf die Spielgeräte am Marktplatz verzichtet wird. Es macht keinen Sinn, einen Spielplatz anzulegen, der dann doch nur im Weg ist.

Schräg gegenüber dem Rathaus soll auf dem Grundstück Hausnummer 2 ein Neubau als Ausstellungsplattform für die 3D-Druck-Technologie entstehen. Die Konstruktion aus Glas und goldbraunem Edelstahl in Form stilisierter Weidenbäume ging aus einem Architektenwettbewerb hervor. Aktuell wird aber an einem anderen Gebäude am Marktplatz gebaut.

Seit mehr als zehn Jahren

Der Spielegarten wurde im Jahr 2005 erstmals angelegt. Er war bereits 2003 im Stadtentwicklungsgutachten der Firma Cima zur Belebung des Marktplatzes angeregt worden.

In den zurückliegenden Jahren hatten Stadtgärtner und Mitarbeiter des Bauhofes gemeinsam jeweils im Frühjahr Spielgeräte wie Rutsche und Sandkasten sowie Blumenschmuck angelegt. Das Ganze wurde gern angenommen und blieb bis kurz vor dem Korbmarkt stehen.