Wasserbedarf "Die Auswirkungen der extremen Trockenheit werden immer mehr spürbar", heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes des Landkreises Haßberge. Der Anreiz sei da natürlich groß, seinen Wasserbedarf aus den Bächen und Flüssen zu decken. Hierbei bleibe oft außer Acht, "dass auch die Lebewesen in den Bächen und Flüssen das Wasser dringend benötigen". Das Landratsamt weist darauf hin, dass Wasserentnahmen aus den Gewässern mittels (automatischer) Pumpen oder gar mittels Saugwagen ohne wasserrechtliche Erlaubnis nicht zulässig sind. Da mit Ausnahme des Mains die hiesigen Gewässer "nicht leistungsfähig genug sind", könne Erlaubnis grundsätzlich nicht erteilt werden. Möglicherweise werden wegen der Trockenheit bestehende Genehmigungen auch "zeitweise widerrufen".
Gemeingebrauch Zulässig im Rahmen des sogenannten Gemeingebrauches sind lediglich Handschöpfungen mit Eimern oder Gießern sowie Entnahmen mittels Handpumpen aus den Gewässern. Diese dürfen dabei nicht aufgestaut werden. Schwere Schäden an der Gewässerökologie verursachen sogenannte Saugwagen, die innerhalb weniger Minuten Hunderte Liter Wasser aus den Gewässern heraussaugen können. Wasserentnahmen ohne Erlaubnis sind eine Ordnungswidrigkeit und können mit Bußgeldern geahndet werden. al