Der Knappenverein, die Bergmannskapelle sowie der Förderverein Bergbaugeschichte organisieren unter der Leitung von Gerwin Eidloth am Samstag, 13. April, eine Wallfahrt nach Vierzehnheiligen. Der Grund dieser außergewöhnlichen Aktivität: 1879, also vor 140 Jahren, waren nach viertägiger Einschließung zwölf bayerische und thüringische Bergleute am Ostermontag aus ihrem unterirdischen Verlies in der 1911 geschlossenen Stockheimer "Maxschachtgrube" glücklich gerettet worden. Ende Mai 1879 lösten die Knappen ihr Versprechen an die 14 Nothelfer ein und pilgerten barfuß zum Gnadenort, um Gott für die Befreiung zu danken. Am 13. April, 5 Uhr, ist die Segnung der Wallfahrer in der St.-Wolfgangskirche zu Stockheim. Abmarsch der Fußwallfahrer ist um 5.15 Uhr über Burggrub, Mitwitz, Michelau und Lichtenfels nach Vierzehnheiligen. Es besteht auch die Möglichkeit, mit dem Bus nach Vierzehnheiligen zu fahren. Dazu wurden folgende Zustiegsmöglichkeiten eingeplant: 13.30 Uhr Pressig, 13.35 Neukenroth beim Gasthaus Fillweber, 13.40 Uhr Probenraum der Bergmannskapelle und 13.45 Uhr Rotkreuzheim Stockheim. Anmeldungen bei Gerwin Eidloth, Telefonnummer 09265/9146481, oder bei Günter Scheler (09265/1750). Anmeldeschluss ist Freitag, 5. April. Der gemeinsame Einzug mit den Buswallfahrern erfolgt um 15.30 Uhr. red