Drei der fünf Seniorenbeiräte, die die Herzogenauracher Bürger am Dienstag gewählt haben, sind jünger als 70 Jahre. Das freut Michael Baltz vom Seniorenbüro, selbst ehemaliger langjähriger Vorsitzender des Beirats, der von einem gelungenen Generationswechsel spricht. Baltz selbst wurde erneut in den Beirat gewählt, gehört aber nicht mehr zu den Unter-70-Jährigen.

Neben Baltz wurden Hans-Jürgen Heinzel, Christine Müller, Hans Münck und Margita Becker gewählt, stellvertretende Mitglieder sind künftig Gerlinde Martini, Karin Wittenzellner-Zollhöfer, Robert Weigl, Ulrich Welz und Jürgen Jansen. Wie es in einer Pressemitteilung des Generationzentrums Herzogenaurach heißt, waren alle Einwohner der Stadt ab dem 60. Lebensjahr wahlberechtigt, das sind derzeit 6591 Personen. Es wurden 330 Stimmzettel abgegeben, davon waren 311 gültig. Die Wahlbeteiligung lag somit bei fünf Prozent, sei aber auch bei den früheren Wahlen nicht höher gewesen, erklärt Baltz. red