Das Colloquium Historicum Wirsbergense (CHW) lädt am Freitag, 12. April, um 19 Uhr zu einem Vortrag in die Umweltstation in Weismain, Kirchplatz 11, ein. Unter dem Titel "Granit und Goethe" entwirft Diplom-Geologe Friedrich Leitz aus Redwitz ein Bild der Forschungen Goethes über den Granit, den er nicht zuletzt im Fichtelgebirge erkundete, und stellt sie heutigen Erkenntnissen gegenüber.

Johann Wolfgang Goethe befasste sich über Jahrzehnte hinweg mit Gesteinen, und zwar ganz besonders gerne mit dem Granit. Der spielt in einer wissenschaftlichen Kontroverse seiner Zeit eine Schlüsselrolle. Es ging um die Frage, wie die Gesteine und - damit unmittelbar zusammenhängend - die Gebirge entstanden sein könnten.

Eintritt frei

Der Referent wird einige Texte Goethes vorstellen, nach dem Verständnis seiner Zeit erläutern und aus heutiger Sicht kommentieren. Es werden auch Gesteinsproben, zum Beispiel von Graniten aus dem Fichtelgebirge, zu sehen sein. Der Eintritt ist frei. Alle Interessenten sind willkommen.

Nähere Informationen findet man im Internet unter der Adresse www.chw-franken.de oder beim Bezirksgruppenleiter Christian Klose, Telefon 09575/981645. red