"Emil und die Detektive", "Das doppelte Lottchen", "Das fliegende Klassenzimmer" - diese Kinderbücher von Erich Kästner kennen die meisten von uns. Fast jeder, der eines dieser Bücher gelesen hat, wird wissen, dass es nicht nur Bücher für Kinder sind, sondern ebenso Bücher für Erwachsene. Kästner schrieb auch Gedichte. Weil er in seinen zeitkritischen Essays gegen den Nationalsozialismus kämpfte, wurde er von den Nazis verfemt. Bei den Bücherverbrennungen wurden auch Werke von Kästner verbrannt. Im Rahmen des Literatur-Cafés der Ackermann-Gemeinde der Erzdiözese Bamberg spricht Susanne Maack über diesen berühmten Dichter mit dem Thema "Erich Kästner - Es gibt nichts Gutes - Außer man tut es" am Donnerstag, 13. September, um 15 Uhr im Begegnungszentrum Friedrichstraße 2. Der Eintritt ist frei. red