Bei den Neuwahlen bei der Küpser Wehr wurden der Vorsitzende Peter Weber, die Zweite Vorsitzende Katharina Eckstein, der Kassier Lothar Völker und der Schriftführer Marcus Hoffmann in ihren Ämtern bestätigt. In seinem Jahresrückblick erinnerte Peter Weber an die Höhepunkte aus 2017.


Dank an die "alten Nölla"

Langgediente, erfahrene, ehemalige Feuerwehrmänner, genannt die "alten Nölla", nehmen einen besonderen Platz in der Wehr ein. Weber bedankte sich bei ihnen für das Interesse an der Feuerwehr, das offene Ohr und den Erfahrungsaustausch. "Es hat sich wieder gezeigt, dass es funktioniert, wenn man im Team zusammenhält und alle mit anpacken", blickte der Vorsitzende auf das Jahr 2017 sichtlich zufrieden zurück. Anschließend gab der Vorsitzende eine kleine Vorschau in das Jahr 2020, denn dies ist das Jahr, in dem die Freiwillige Feuerwehr Küps e. V. ihr 150. Jubiläum feiert. Die Planungen hierfür laufen bereits auf Hochtouren.
Kommandant und zuständiger Kreisbrandmeister Markus Reischl berichtete von 62 Aktiven, die in der Küpser Wehr ihren Dienst leisten. 2017 wurden 50 Einsätze abgearbeitet, davon 14 Brandeinsätze, 29 technische Hilfeleistungen sowie sieben Sicherheitswachen. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass bei diesen Einsätzen 661 Feuerwehrdienstleistende 1323 Stunden geleistet haben.
Um für Einsätze optimal vorbereitet zu sein, bedarf es einer Vielzahl von breit gefächerten Übungen. Neben dem Übungsdienst vertieften einige Aktive zusätzlich ihr Wissen im Bereich der Absturzsicherung und absolvierten den gleichnamigen Standortlehrgang: Katharina Eckstein, Felix Boxdörfer, Reiner Knorr, Martin Repper, Markus Rieger, Sabrina Rieger, Markus Scheler, Thomas Zahner und Tobias Zahner. Nebst den Einsätzen und Übungen wurde von zwei Gruppen im Jahr 2017 die Leistungsprüfung Wasser absolviert.
Ein weiterer Höhepunkt in Sachen Ausbildung war die Durchführung des sogenannten Helferführerscheines. Dieser berechtigt zum Führen eines Einsatzfahrzeuges bis zu 7,49 Tonnen. Reischl bedankte sich ganz besonders beim Ausbilder Frank Stöhlein sowie dem Prüfer Sebastian de la Porte und den Aktiven, die den zeitlichen Mehraufwand aufgebracht haben: Martin Repper, Markus Rieger und Johannes Piontek. Weiter dankte der Kommandant Katharina Eckstein und Thomas Zahner, die den Lehrgang "Maschinist für Löschfahrzeuge", Felix Boxdörfer und Tim Murrmann die den Lehrgang "Atemschutzgeräteträger" absolvierten.


Bis zu 30 Jahre im aktiven Dienst

Für zehn Jahre aktiven Dienst in der Wehr wurden Alexander Hopf und Tobias Grünbeck geehrt. Für 30 Jahre aktiven Dienst wurden Matthias Meusel, Heiko Meusel und Frank Hofmann geehrt. Markus Reischl dankte den Geehrten für ihren Dienst zum Wohl der Allgemeinheit. Der Aufwand für Einsätze, Übungen und Aus- und Weiterbildungen in zehn bzw. 30 Jahren sei kaum zu bemessen.
Der Zugführer des Atemschutzes Georg Weinmann ging auf die Aktivitäten der 31 gut ausgebildeten und motivierten Geräteträger ein. Neben den normalen Übungen, bei denen ebenfalls Atemschutzgeräte getragen werden, wurden diverse spezifische Atemschutzübungen abgehalten. Weinmann dankte den Atemschutzgerätewarten Katharina Eckstein, Steffen Hopf und Martin Repper für ihren Einsatz; wenn die Übungen und Einsätze beendet seien, gehe die Arbeit in der Atemschutzwerkstatt weiter, um die Geräte schnellstmöglich wieder einsatzbereit zu machen.
Kommandant Markus Reischl gab einen kleinen Einblick in das Jahr 2017 aus der Sicht der Jugendfeuerwehr. Nachdem Jugendwart Mario Jäckisch aus persönlichen Gründen die Feuerwehr verlassen hatte, übernimmt nun Sabrina Rieger das Amt. Die Jugendfeuerwehr Küps besteht derzeit aus sieben Jugendlichen. Heuer steht bei der Jugendfeuerwehr ein besonders Highlight an. Vom 20. bis 22. Juli findet in Küps der Kreisleistungsmarsch mit Zeltlager statt. Erwartet werden circa 400 Teilnehmer für den Kreisleistungsmarsch. Zweite Bürgermeisterin Helga Mück dankte für den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehr. Stellvertretender Landrat Bernd Steger beglückwünschte den "neuen" Vorstand. Angesichts des bevorstehenden Feuerwehrfestes brauch es einen guten und funktionierenden Vorstand sowie die Hilfe aller. Steger habe ein positives Gefühl.
Kreisbrandmeister Thomas Müller übermittelte die Grüße des Kreisbrandrates Joachim Ranzenberger sowie des Kreisbrandinspektors Matthias Schuhbäck. Müller beglückwünschte bekundete seinen Respekt gegenüber der hier geleisteten Arbeit und dankte für die Schlagkraft der Küpser Wehr. red