Drei Nachwuchskräfte des Musikvereins Nordhalben haben unlängst das Leistungsabzeichen abgelegt. Magdalena Schuberth, Paula Barnickel und Selina Hautau schafften die D1-Prüfung und damit die bronzenen Abzeichen. In der Jahreshauptversammlung erhielten sie nun noch Geschenke.

Weitere zwei Kinder seien noch in der Ausbildung und würden auf die Prüfung vorbereitet, sagte Dirigentin Dorothea Dietrich. Neben den alljährlichen örtlichen Auftritten sei der Verein auch bei einigen Festumzügen in der Umgebung gefragt gewesen. Mittlerweile gehöre der Auftritt auf der Seebühne des Landesgartenschaugelände in Kronach zum festen Programm.

Konzert am 26. Oktober

Dietrich erinnerte an die Teilnahme am Kreismusikfest in Weißenbrunn und den Auftritt der Kids beim Dorffest in der Nordwaldhalle. Der Probenbesuch sei "allgemein durchwachsen". Die Musiker würden die Klassiker ebenso gut annehmen wie moderne Stücke. Für den Auftritt aller Nordhalbener Klangkörper am 26. Oktober in der Nordwaldhalle werde jetzt die Probenarbeit verstärkt, kündigte die Dirigentin an.

Vorsitzender Bernhard Singer ging auf die allgemeinen Veranstaltungen ein. So sei bei der Kirchweih trotz eines Personalengpasses alles gut gelaufen. Das Bierkopfderby, die Wanderungen, die Faschingsveranstaltung und die Brauereibesichtigung seien gut besucht gewesen. Im Zuge des Ferienprogramms habe man die Firma Faber-Castell besucht. Bei der "Seebühnenverlosung" habe der Verein 1000 Euro gewonnen. Die Musikkapelle wird Singer zufolge am 23. November Gastgeber der Kreisversammlung sein. 2022 werde man in Nordhalben das 100-jährige Bestehen der Musikkapelle und das Kreismusikfest feiern. Man werde deshalb in den nächsten Wochen einen Festausschuss gründen.

Kassiererin Birgit Kürschner musste von einem leichten Jahresverlust berichten, die Rücklagen seien jedoch sehr hoch.

Sophia Daum berichtete von den Standartauftritten der Jugendgruppe. Kapellensprecher Wolfgang Wachter sprach von einem ausbaufähigen Probenbesuch der 32 Aktiven.

Drei Bedingungen

Nachdem sich Bernhard Singer nicht mehr zur Wahl stellen wollte, ging es bei den Neuwahlen etwas durcheinander. Am Ende hatte man jedoch - zumindest für ein Jahr - ein Führungsteam zusammen. Der erst vor zwei Jahren gewählte Vorsitzende meinte, dass er viele zeitraubende Aufgaben habe und man einen Nachfolger finden sollte. Nachdem sich niemand bereiterklärte, das Amt zu übernehmen, willigte Singer ein, ein Jahr weiterzumachen. Er knüpfte dies jedoch an drei Bedingungen: keine Anwesenheit des Vorsitzenden bei Ständchen, keine Mitarbeit im Festausschuss und eine Garantie, dass er im nächsten Jahr abgelöst wird.

Gewählt wurden ferner Yvonn Simon (Zweite Vorsitzende), Michael Franz (Schriftführer), Birgit Kürschner (Kassierin), Ludwig Köstner und Andrea Wolf (Kassenprüfer) sowie Gerd Hornfeck, Heiko Dietrich, Klaus Hänel und Oliver Puff (Beisitzer). Michael Wunder