Start dieser attraktiven Wanderung ist die Ortsmitte von Nedensdorf an der Kirche. In der Nähe bestehen Parkmöglichkeiten. Man orientiert sich zunächst an der Wegemarkierung des roten Rings (Nedensdorfer Eierbergrundweg) in nördlicher Richtung, der an Hinweistafel 0003 bereits nach wenigen Metern noch vor der Gastwirtschaft links abbiegt. Auf einem befestigten Weg geht es zunächst bergauf und bald schnurgerade auf freier Fläche Richtung Waldrand.
Kurz vor Eintauchen in den Wald sollten sich Wanderer den schönen Ausblick auf das Maintal nicht entgehen lassen. Auf dem Forstweg folgt man weiterhin dem roten Ring, bis man auf den Mainwanderweg stößt, der erst links am Waldrand entlang und dann wieder in den Wald führt. Auf wunderschönen Pfaden durch meist lichten Laub- und Mischwald gelangt man nach etwa eineinhalb Kilometer nach recht steilem Anstieg auf den Höhenkamm der Eierberge, wo man im Frühjahr vor Austreiben der Bäume links des Weges in urwüchsiger Natur herrliche Ausblicke auf das Maintal, Vierzehnheiligen und den Staffelberg entdecken kann. Letztere findet man insbesondere auch, wenn man den Mainwanderweg bei Hinweistafel 2670 für einige hundert Meter verlässt und geradeaus der Wegemarkierung des gelben Rings folgt (siehe auch Tourenbeschreibung 18) und in herrlichem Ambiente die Sicht genießt, die sich an etlichen baum- und buschfreien Stellen links des Wegs auftut.
Beim Abstieg gelangt man auf einem ansprechenden Forstweg bald wieder auf den Mainwanderweg, der nach etwa 400 Metern - quasi am Wendepunkt dieser Tour - auf den Keltenweg C trifft. Folgt man Letzterem links in nördliche Richtung, eröffnen sich hier aufgrund von Waldverjüngungsmaßnahmen immer wieder tolle Aussichten - diesmal vor allem auf Bad Staffelstein und Richtung Staffel- und Veitsberg. Nach wiederum einem Kilometer verlässt der Keltenweg C die Forststraße. Für die folgende Übergangspassage auf einem schmalen Waldpfad ist bei feuchter Witterung festes Schuhwerk von Vorteil. Bei Austritt aus dem Wald wird man wieder mit wunderschönen Panoramablicken auf das Maintal Richtung Lichtenfels sowie auf Kloster Banz belohnt. Kurz vor Nedensdorf, nach etwa 100 Meter auf der Straße, biegt man links ab, wo den Wanderfreund oberhalb des Naturdenkmals Trimeusel ein urgemütliches Ruhebänkchen mit herrlichem Blick auf Nedensdorf sowie die dahinter liegende Seenplatte westlich von Bad Staffelstein erwartet - das zumindest zu einem kurzen Verweilen einlädt.
Von hier ist in wenigen Minuten der Ausgangspunkt der Tour beziehungsweise der ortsansässige Brauereigasthof erreicht, wo man bei einer zünftigen Brotzeit die Vorzüge der typisch fränkischen Gastronomie genießen kann.