Am Sonntag war das Adventskonzert des Musikvereins Knetzgau trotz des regnerischen Wetters in der Bartholomäus-Kirche ausgebucht. Den Anfang machten die "Wilden Töne", das Gemeinschaftsjugendorchester des Musikvereins Knetzgau und der Westheimer Musikanten unter der Leitung von Joachim Wendel. Gratulation ging an Sebastian Günther am Tenorhorn zu seiner bestandenen D1-Bronze-Prüfung.

Nun trat das Orchester festlich mit "Trumpet Voluntary" von Purcell ins Rampenlicht. Seit Monaten probte es unter Leitung von Markus Breitinger auf das Konzert hin, obwohl - so sagte Moderatorin Barbara Schenk - bereits mehr als 1000 Stunden am neuen Musikheim gearbeitet wurden. Mit "Reflections of my Life" der Rock-Band "Marmelade" ging es nachdenklich und selbstreflektierend weiter. Zwischendurch trug Simone Schmalz manches Mundart-Gedicht vor.

Klassische Töne erklangen beim "Großen Tor von Kiev" aus Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung". Nach dem gewaltigen Werk ging es entspannt an den Markusplatz mit "La Basilica di San Marco" bei dem die Glocken der Markuskapelle hallten.

Beschwingt fühlten sich die Zuhörer mit "All you want for Christmas", einem Weihnachts-Medley. Verwunschen folgte das Hauptwerk "Hänsel und Gretel", romantisch die Ballade "Yellow", bei der Kerstin Keidel an der Oboe brillierte. "A Christmas Auld Lang Syne" von James Swearingen folgte, und mit "Einer kleinen Weihnachtsmusik" von Jacob de Haan endete der Abend. red