Mit dem Motto "Volxmusik ist Rock 'n' Roll!" findet am Freitag, 18. Januar, ab 20 Uhr das Antistadl-Festival im Erlanger Kulturzentrum E-Werk statt. Dieses charmant-schräge Festival ist einzigartig in Deutschland, versprechen die Veranstalter: Sogar aus dem Rest des Bundesgebiets und aus Bayern kommen die Fans jeglichen Alters extra ins fränkische Erlangen gereist, um sich einen Abend lang der progressiven Volxmusik aus Franken und anderen schönen Ländern hinzugeben.

Marihuanne und Kiffael, das Albtraumpaar der volkstümlichen Unterhaltung, bildet den parodiehaften Rahmen zu einem Abend mit lauter Bands, die sich auf spannende Art und Weise mit Musik von hier und anderswo auseinandersetzen.

Mit knarzenden Posaunen und strahlenden Trompeten stacheln diesmal die "Herzensblecher" die Beine zum Tanzen an. Die "Großstadtboazn" aus München verleiht dem Festival urbanen Bari-Sax-Flair gepaart mit Hüften zum Schwingen bringenden Ziach-Grooves. "Bülbül Manush" sind die Lokalmatadoren aus Erlangen, deren Gebläse den Balkan ins E-Werk holt. Und die Kapellen "Rohrfrei" und "Boxgalopp" spielen als Hausbands wundervoll wilde Frankenvolxmusik mit X und blasen den Staub von der Musikmottenkiste. Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufstellen, im E-Werk oder an der Abendkasse. red