Auch im März findet auf der Music Base der Musikinitiative Herzogenaurach (MIH) eines der beliebten Indoor-Konzerte der Soundcheckreihe statt. Es ist am morgigen Samstag bereits die 21. Auflage, diesmal treffen die Heckenmusikanten auf die Schmitz.

Dabei kommt, wie MIH-Vorsitzender Thomas Schönfelder vorhersagt, "ganz was spezielles auf die Bühne: fränkische Volks- und Wirtshausmusik trifft deutschen Schlager."

Die Heckenmusikanten muss man rund um Herzogenaurach nicht mehr groß vorstellen. Sie sind ein Garant für einen urigen Abend für Anhänger der gepflegten Blasmusik. Die Mannschaft um Ingo Singer hat ihre Fans im ganzen Landkreis. Die Musiker kommen unter anderem aus Untermembach, Hesselberg, Klebheim, Niederlindach, Röttenbach, Herzogenaurach, Kairlindach und Burgstall. Der Tuba-Peter, der Trompeten-Ingo, der Quetsch'n-Rainer, S-Pfiff-Jürgen, der Bill, der Tenorhorn-Hans, die Tuba-Birgit und der Schlagzeug-Lothar sind Meister ihres Fachs und verstehen es gekonnt, den musikalischen Spannungsbogen über Stunden zu halten.

Ingo Singer ist der Überzeugung, dass die Heckenmusikanten schon seit 30 Jahren, seit sie an einer Hecke in Haundorf ihren ersten Auftritt hatten, für den richtigen Ton sorgen. Es wird alles gespielt, was gefragt ist. Dazu gehören natürlich ihre Kerwaslieder, die viele der Anwesenden zum Mitsingen animieren. Nach moderatem Beginn steigern sie sich in einen regelrechten Spielrausch, der keinen kalt lässt.

Die Schmitz sind die glänzenden Sternchen am Herzogenauracher Schlagerhimmel: Mit Schlagern von den 60ern bis jetzt bringen sie gekonnt und mit viel Witz ihre Show auf die Bühne. Die Urgesteine der MIH. treffen nicht nur den Nerv des Publikums, sondern (meistens) auch alle Töne ihrer Instrumente. Dabei werden auch die Lachmuskeln zum Tanzen animiert. Einlass ist um 20 Uhr, der Eintritt ist auf Spendenbasis. red