"Politik meets Thriller." Unter diesem Motto hatte SPD-Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar den fränkischen Autor Volker Backert zu einer Lesung ins Gasthaus "Zeiler Esszimmer" eingeladen. Die zahlreichen Besucher aus dem ganzen Landkreis erlebten einen Autor nebst Musiker in Hochform, der einen spannenden Einblick in sein Werk gewährte, eine echte Weltpremiere inklusive, wie die Veranstalter beschreiben.
Nachdem der Thrillerautor aus seinem Buch "Haus vom Nikolaus" gelesen hatte, nahmen die Besucher Stift und Zettel in die Hand und versuchten, das "Haus vom Nikolaus" in einem Strich zu zeichnen. 88 Varianten gibt es! Ganz so viele hinterlässt der Täter im ersten Buch von Volker Backert mit seinem Messer nicht auf der Haut seiner Opfer. Dennoch sorgt er auf den Volksfesten in der fränkischen Region für Angst und Schrecken und mordet sich von der Bergkerwa übers Samba-Festival bis zum Afrika-Fest durch die großen Volksfeste von Würzburg über Coburg bis Erlangen. Ihm auf der Spur: Charly Hermann, ein Polizist und Alt-Rocker, der als Leiter der "Soko-Franken" die Ermittler-Hauptrolle in den Werken von Backert spielt.
2010 tauchte der Standesbeamte der Stadt Coburg erstmals in der fränkischen Krimi-Szene auf. Wobei Krimi eigentlich für seine Bücher die falsche Bezeichnung ist. "Viele meiner Kollegen schreiben für meinen Geschmack ein wenig zu brav", erklärte er in Zeil seinem Publikum. "Ich wollte ganz bewusst ein wenig schneller, härter und auch blutiger schreiben."
Neben dem "Haus vom Nikolaus" stammen aus seiner Feder auch "Todesfessel", das zweite, im Theatermilieu spielende Buch, und "Hardrock", sein drittes Werk. In dem wird Charly Hermann mit Rockerbanden und der Chrystal-Meth-Mafia konfrontiert und ein wenig auch mit seiner eigenen Vergangenheit. Muss er sich doch auf die Suche nach der Tochter einer Ex-Geliebten machen, die womöglich sogar sein Kind sein könnte.
Und wenn die Spannung bei der Lesung in Zeil zu hoch wurde, dann gab es noch Franco Corleone. Der aus Redwitz bei Lichtenfels stammende Musiker mit schwarzem Hut und Sonnenbrille lieferte mit seiner Gitarre den passenden Soundtrack: jede Menge Rockklassiker aus den 70er und 80er Jahren.
Ob im Kommissar wohl auch ein wenig Volker Backert steckt? "Nein", wehrte der Autor ab. "Ich versuche, so wenig wie möglich von mir zu schreiben."
Zum Abschluss der spannenden Lesung gab es eine Weltpremiere: In vier Wochen erscheint Volker Backerts neuestes Buch. Titel: Die "Rhein-Main-Bestie". In Zeil gab der fränkische Autor erste Einblicke in den Thriller, der in einem aktuellen Milieu angesiedelt ist. Er spielt kurz vor der Bundestagswahl. Zutaten: ein CSU-Kandidat, der nach einem Hirnschlag bei einem Delegationsbesuch im Strip-Club zwölf Tage vor dem Wahltermin ins Koma fällt... red