In der Jugendverkehrsschule in Lonnerstadt haben die Polizeihauptmeister Bernd Bayer und Michaela Rosenthal mit Unterstützung von Polizeihauptmeisterin Stefanie Meier auch in diesem Jahr wieder Schüler der vierten Jahrgangsstufe zur Teilnahme am Straßenverkehr mit dem Fahrrad ausgebildet. Wie es in einer Bilanz der Polizei heißt, wurden im zu Ende gehenden Schuljahr 376 Kinder an 53 Tagen ausgebildet. Die Schüler aus den acht Grundschulen des Dienstbereichs der Polizeiinspektion Höchstadt waren in 19 Klassen aufgeteilt. Die Beschulungseinheiten fanden in drei Blöcken statt.


Ehrenwimpel für die Besten

Die theoretische Ausbildung erfolgte begleitend im Schulunterricht. So waren die Kinder bereits mit den Themen vertraut, als sie zu den praktischen Ausbildungstagen kamen. Alle Kinder nahmen mit Erfolg an der schriftlichen Prüfung teil. Von den 369 Schülern, die an der praktischen Prüfung teilnahmen, bestanden 330 Kinder die Prüfung. Es gab jedoch auch Kinder, welche die Prüfung wiederholen mussten.
Acht Kinder bekamen in diesem Schuljahr einen Ehrenwimpel. Diesen konnte man sich verdienen, wenn sowohl die schriftliche als auch die praktische Prüfung hervorragend absolviert wurde. Die Klassenbesten erhielten als Belohnung für die guten Leistungen einen Sachpreis.
Nach den Prüfungen durften die Kinder, die an der praktischen Prüfung mit Erfolg teilgenommen hatten, mit den Verkehrserziehern eine kleine Radtour im Schulumfeld machen. Bei diesen Fahrten im Realverkehr konnte das Erlernte noch einmal in der Verkehrswirklichkeit geübt werden.
Die Schüler wurden in kleine Gruppen aufgeteilt, so dass auch Erklärungen zu Situationen möglich waren. Die Schüler durften an diesem Tag auch ihre eigenen Fahrräder mitbringen, die selbstverständlich verkehrssicher sein mussten. Bei diesen Fahrten im Realverkehr und auch während der gesamten Ausbildung trugen alle Teilnehmer einen Fahrradhelm. red