2020 steht auf dem Königsberger Schlossberg das zweite Open-Air-Burgfestival an. Vom 27. bis 30. August werden vier hochkarätige Musikveranstaltungen und eine Kinderaufführung angeboten. Bereits das erste Burgfestival, das Anfang September dieses Jahres im Wallgraben gefeiert wurde, hatte großen Anklang gefunden.

Federführend bei der Organisation sind Wolfgang Heyder vom Veranstaltungsservice in Bamberg und Andreas Holch vom Medienservice Ebelsbach. Zur Vorbereitung des Events stellten die beiden dem Bürgermeister Claus Bittenbrünn und dem Zweiten Burgvogt Heinz-Dieter Schmidt von der Schlossberggemeinde das Open-Air-Programm vor.

Das Festival beginnt am Donnerstag, 27. August, um 14 Uhr mit der Kindervorstellung "Pippi feiert Geburtstag" des Wittener Kinder- und Jugendtheaters. Was wohl los ist, wenn der schwedische Wirbelwind mit den roten Zöpfen seinen Ehrentag feiert? Jubel, Trubel und buntes Spektakel in und um die Villa Kunterbunt! Und wer darf am Geburtstag nicht fehlen? Natürlich Pippis beste Freunde Thomas und Annika, Äffchen und Pferd!

Hommage an die Austria-Stars

Weiter geht es am Donnerstagabend um 20 Uhr mit "Best of Austropop". Die Band "Austria Project" lässt die große Zeit des Austropop wieder aufleben und vereinigt in ihrem Programm die großen Hits der ersten Liga der österreichischen Stars. Mit dabei natürlich alle Chartstürmer wie "Großvater", "Fürstenfeld" sowie "Schifoan" und Hits wie "Herz wia a Bergwerk", präsentiert von einer sechsköpfigen Band, die den typischen Austropop-Sound mit mehrstimmigem Gesang, Gitarre und mit einer "Überdosis G'fühl" auf die Bühne in Königsberg bringt.

Am Freitag, 28. August, gastieren um 20 Uhr "Hans Well und die Wellbappn" im Wallgraben. Kaum drei Jahre nach ihrer Gründung veröffentlichte Hans Well mit seinen Kindern bereits sein zweites Album: "Schneller". Schließlich müssen die Ausgaben für die umfangreiche musikalische Ausbildung seiner Kinder wieder reingespielt werden: Geige, Bratsche und Kontrabass beherrscht die zweite Generation ebenso wie Trompete, Tuba, Akkordeon, Saxofon, Flöte, Dudelsack, Mandoline, Drehleier und Gitarre. Die Musikalität liegt dieser Familie einfach im Blut.

Einen ganz anderen musikalischen Leckerbissen kann man am Samstag, 29. August, um 20 Uhr mit "Die Nacht der Tenöre" erleben. Ein Tenor verkörpert den stürmischen Liebhaber, den galanten Betörer oder den tragischen Helden: Er ist in der Oper oft der tonangebende, der in seinen Arien sehnt und liebt, bangt oder triumphiert. Viele Tenor-Arien zählen nicht umsonst zu den musikalischen Höhepunkten einer Oper. Bei "Die Nacht der Tenöre" können sich Besucher von stimmgewaltigen Sängern und großen Gefühlen mitreißen lassen. Die Tenöre Han-Bo Jeon, Emilio Ruggerio und Garrie Davislim interpretieren unter der musikalischen Leitung von Kamila Akhmedjanova Arien mit Gänsehauteffekt.

Komik zum Abschluss

Den Abschluss des Festivals bildet am Sonntag, 30. August, um 20 Uhr Komiker Martin Frank. Bühne, Mikrofon, eine ausgebildete Stimme, eine große Leidenschaft für klassische Musik - mehr braucht der Niederbayer nicht, um seine Zuschauer zu unterhalten. Mitten aus dem Leben gegriffen, ein bisschen autobiografisch mit kritischem Blick auf die derzeitige Gesellschaft: Da hat sich Martin Frank schon so manches Mal überlegt, ob er sich ohne Bachelor überhaupt noch auf die Straße trauen darf? Und wie geht so eine Karriere dann weiter, wenn man schleimtechnisch nicht mit Schnecken mithalten kann? Auch andere philosophische Fragen sollen an dem Abend beleuchtet werden.