Elisabeth Assmann

Beim letzten Gesunden Pausenbrot des Schuljahres am Frobenius-Gymnasium bedankten sich die mithelfenden Mütter bei den scheidenden Organisatorinnen Elisabeth Zink und Romana Heinemann-Kufer mit Blumen und Wein.
Die beiden sind seit Jahren ein eingespieltes Team und motivierten jedes Jahr aufs Neue rund 30 Eltern. Es gab immer genügend Helferinnen, die richtigen Mengen an Hammelburgern, Tomaten, Kräuterbutter und Brötchen. Bis zur Pause um 9.30 Uhr war alles schön dekoriert und stand zum Verkauf bereit. Unter der Leitung von Zink und Heinemann-Kufer wurden etliche Ideen umgesetzt. So wurde beim Gesunden Pausenbrot der Fair Trade Gedanke bedacht und auf einen ökologischen und regionalen Einkauf der Lebensmittel geachtet. Es wurden kleine Müslischalen gefüllt, die man mit auf den Pausenhof nehmen kann. Auch Kochkurse für Neueinsteiger boten die beiden an.
Auch Direktor Helmut Schreiner dankte den beiden für ihr unermüdliches Engagement.
Er appelliert an die erfahrenen, verbleibenden Helfer, aber auch an Neuzugänge, diese sinnvolle Tradition weiterzuführen. Von den Einnahmen des Gesunden Pausenbrotes wurden immer wieder Anschaffungen für die Schule und die Schüler unterstützt. So wurde unter anderem für den Bereich Biologie ein Gelenkemodell gekauft.
Auch dieses Jahr überreichten Zink und Heinemann-Kufer den Großteil der Einnahmen an Helmut Schreiner für Anschaffungen im Gymnasium und als Grundstock bzw. Wechselgeld für die Nachfolge beim gesunden Pausenbrot.
200 Euro gehen an die Hilfsorganisation "Hilfe für die Massai" (www.massai.org). Die Leiterin dieser Hilfsorganisation ist Zink persönlich bekannt. Sie führt in Tansania ein Waisenhaus mit Internat.