Das Rote Kreuz im Kreisverband Coburg hat neun neue gut ausgebildete Sanitäter, die aus dem gesamten Landkreis kommen und in den Bereitschaften vor Ort ihren Dienst tun. Die Feuerwehr Rodach hat zudem zwei ausgebildete First Responder. An vier kompletten Wochenenden wurden die künftigen Sanitäter auf ihre Aufgabe in den Bereitschaften vorbereitet. Verschiedene Ausbilder aus dem Landkreis vermittelten das nötige theoretische und praktische Wissen. Dabei wurden auch viele Praxisbeispiele behandelt. Besonders viel Wert wurde auf die Erstversorgung von Verletzten und Erkrankten und bei medizinischen Notfällen gelegt. Außerdem wurde der Umgang mit dem Defibrillator intensiv geübt. Weitere Punkte waren das Verhalten bei einem Massenanfall von Verletzten und die richtige Dokumentation. Bei der Abschlussprüfung mit kniffligen Fragen und echten Fallbeispielen, wofür das BRK Ebersdorf Verletzungen täuschend echt schminkte, schauten die Schiedsrichter genau hin. Mike Scholz, die die Prüfung leitete, und die stellvertretende Kreisbereitschaftsleiterin Michaela Lech lobten bei der Zeugnisübergabe das große Engagement und die Lernbereitschaft der Teilnehmer. Alle hätten in der Ausbildung viel Wissen erlangt.
Die Sanitätsausbildung haben bestanden: Mohammed Abdulnaser, Alexander Helftricht, Mostafa Orabi, Mareike Lang (alle BRK Rödental/Froschgrund); Kevin Schiller (BRK Weidhausen), Sebastian Simon (BRK-Bereitschaft Meeder), Katharina Püls, Lonie Martin (Feuerwehr Bad Rodach), Melanie Schmidt (BRK Kronach), Thomas Julius Hennig (BRK Kulmbach). Michael Stelzner